Liveticker Bundesligen Männer

Refresh
Tournament / League

Gut Holz Zeil

MPSPPins
Holger Jahn
154  152  152  158  1.04.0616
Marcus Werner
142  141  151  128  0.01.0562
Patrick Löhr
164  140  146  164  1.04.0614
Marco Endres
147  158  170  139  1.04.0614
Bastian Hopp / Pascal Österling
137  131  111  137  0.00.0516
Olaf Pfaller
159  133  143  147  1.02.5582

ESV Schweinfurt

MPSPPins
Rüdiger Stephan
134  138  139  122  0.00.0533
Daniel Eberlein
144  146  149  150  1.03.0589
Holger Hubert
148  129  137  141  0.00.0555
Karl-Heinz Nenninger
135  125  132  129  0.00.0521
Andreas Ruhl
158  153  147  147  1.04.0605
Markus Krug
121  141  143  132  0.01.5537
MPSPPins
Holger Jahn (Gut Holz Zeil)
154  152  152  158  1.04.0616
Rüdiger Stephan (ESV Schweinfurt)
134  138  139  122  0.00.0533
Marcus Werner (Gut Holz Zeil)
142  141  151  128  0.01.0562
Daniel Eberlein (ESV Schweinfurt)
144  146  149  150  1.03.0589
Patrick Löhr (Gut Holz Zeil)
164  140  146  164  1.04.0614
Holger Hubert (ESV Schweinfurt)
148  129  137  141  0.00.0555
Marco Endres (Gut Holz Zeil)
147  158  170  139  1.04.0614
Karl-Heinz Nenninger (ESV Schweinfurt)
135  125  132  129  0.00.0521
Bastian Hopp / Pascal Österling (Gut Holz Zeil)
137  131  111  137  0.00.0516
Andreas Ruhl (ESV Schweinfurt)
158  153  147  147  1.04.0605
Olaf Pfaller (Gut Holz Zeil)
159  133  143  147  1.02.5582
Markus Krug (ESV Schweinfurt)
121  141  143  132  0.01.5537

Postgame


10/13

Starke Zeiler lassen Schweinfurt keine Chance Spieltag Nummer Vier brachte den Zeiler Bundesligakeglern ein Mainderby gegen den ESV Schweinfurt. Die Gäste aus der Kugellagerstadt reisten mit nur einem Punkt als Tabellenschlusslicht nach Zeil. Für Zeil galt es das Heimspiel mit aller Macht zu gewinnen, um das Punktekonto wieder ausgleichen und ins Mittelfeld zurückkehren zu können. Berufsbedingt änderten die Gastgeber ihre Formation und neben Holger Jahn rückte Marcus Werner in die Startformation. Die beiden Zeiler bekamen es dabei mit Rüdiger Stephan und Daniel Eberlein zu tun. Marcus Werner startete mit 142 und 141 Kegeln solide, musste allerdings gegen den Kapitän der Schweinfurter Eberlein (144, 146) schnell einen 0:2 Satzrückstand hinnehmen. Nachdem Werner Satz drei knapp mit 151:149 Kegeln für sich entscheiden konnte, brachte Satz Vier (128:150) letztlich die Entscheidung zugunsten des Gastes, der sich mit 589:562 Kegeln durchsetzen konnte. Besser machte es Holger Jahn, der zu Hause momentan eine Bank ist. Mit Durchgängen von 154, 152, 152 und 158 schraubte er sich auf die Tagesbestleistung von 616 Kegeln, womit er seinem Schweinfurter Kontrahenten Stephan (533 Kegel) schnell den Zahn zog und enteilte. Ein 1:1 und ein Vorsprung von 53 Kegeln war die Ausgangslage für die beiden Linkshänder auf Zeiler Seite, Patrick Löhr und Marco Endres, die es mit Holger Hubert und Karl-Heinz Nenninger zu tun bekamen. Die folgenden Vier Sätze sollten dem Spiel vor den Augen der zahlreichen Zuschauer nun die Vorentscheidung geben. Marco Endres startete mit 147 Kegeln solide, was gegen Nenninger (135) jedoch zum Satzgewinn reichte. Patrick Löhr setzte Holger Hubert (148) zu Beginn direkt 164 Kegel vor die Nase, womit er mit 1:0 in Führung gehen sollte. Auch die Sätze Zwei (140:129), Drei (146:137) und Vier (164:141) sicherte sich Patrick Löhr, der am Ende mit 614 Kegeln endlich wieder einmal überzeugen und Holger Hubert damit mit 4:0 Sätzen besiegen konnte. Auch Marco Endres ließ seinem Kontrahenten keine Chance, ließ 158, 170 und 139 Kegel folgen, kam am Ende ebenfalls auf 614 Kegel, womit er Nenninger (521) förmlich in dessen Einzelteile zerlegte. An Bastian Hopp und Olaf Pfaller war es nun, den bislang glänzenden Auftritt der Zeiler (2406 Kegel) abzurunden und gegen Andreas Ruhl und Markus Krug weitere Punkte zu sammeln. Olaf Pfaller schien zu Beginn an seine bisher sehr guten Leistungen anknüpfen zu können und startete mit 159:121 Kegeln standesgemäß. In der Folge konnte er sein Spiel nicht immer zu 100% durchbringen, weshalb er sich am Ende mit dennoch guten 582 Kegeln begnügen musste. Dies genügte, um Markus Krug (537 Kegel) mit 2,5 : 1,5 Sätzen zu besiegen. Anders als erhofft spielte sich allerdings das Duell zwischen Bastian Hopp und Andreas Ruhl ab. Während der Schweinfurter Ruhl mit der Zeiler Anlage sofort Freundschaft schloss und konzentriert sein Spiel ablieferte, fand Hopp zu keiner Zeit zu seinem gewohnten Spiel, haderte dabei viel mit sich, blieb bei 137 und 131 Kegeln ehr blass und wurde nach 80 Wurf durch Pascal Österling ersetzt. Österling, der erstmals Bundesligaluft schnuppern durfte, machte seine Sache ordentlich und brachte die Kombination Hopp/Österling am Ende auf 516 Kegel, was Ruhl mit starken 605 Kegeln zu nutzen wusste. Vier direkte Duelle und das klare Gesamtergebnis (3504:3340) zugunsten der Hausherren bescherten dem 1.SKK Gut Holz Zeil am Ende einen 6:2 Derbyerfolg und den zweiten Heimsieg im zweiten Heimspiel. Mit 4:4 Punkten belegen die Zeiler damit aktuell Rang Vier der Zweitligatabelle. Am kommenden Wochenende gastiert man dann beim SKC GH SpVgg Weiden, die mit 6:2 Punkten derzeit auf Rang Zwei liegen. PDF-Bericht
Game over! Final Score: 6.0:2.0
Running
Livecast started!
Pregame


10/10

Zeil empfängt Schlusslicht zum Mainderby Nachdem am vergangenen Wochenende die Bundesligen pausierten und der DKBC-Pokal das Geschehen des Wochenendes dominierte, kehren die Sportkegler nun wieder zum Alltag zurück. Für den 1.SKK Gut Holz Zeil bedeutet dies nach dem Pokalsieg in Kaiserslautern und dem Einzug in die dritte Runde des deutschen Pokals Heimspiel und Unterfrankenderby. Zu Gast auf der Zeiler Sportkegelanlage ist mit dem ESV Schweinfurt das aktuelle Schlusslicht der Liga. Doch nach bisher nur drei absolvierten Spieltagen gibt die Tabelle noch nicht viel Aufschluss über die tatsächlichen Kraftverhältnisse innerhalb der Liga. Die „Eisenbahner“ aus Schweinfurt sind mit nur einem Punkt aus drei Spielen nicht wie gewünscht aus den Startlöchern gekommen. Überraschend ist dabei allerdings, dass der bislang einzige Punkt im Auswärtsspiel beim selbsternannten Titelkandidaten und letztjährigen Vizemeister TSV Großbardorf zustande kam. Die beiden Heimspiele gegen den FSV Erlangen-Bruck (2:6) und dem Aufsteiger SC Luhe-Wildenau (3:5) gingen beide verloren. Hinzu kam das Pokalaus am vergangenen Wochenende, als man beim Erstligisten SF Friedrichshafen chancenlos 1:7 unterlegen war. Alles in allem hat man sich in der Kugellagerstadt den Auftakt in die Saison 2019/20 angesichts der angespannten Abstiegssituation in dieser Saison sicherlich anders vorgestellt. Was beim Blick auf die bislang vier absolvierten Partien schnell ins Auge fällt ist die Tatsache, dass der ESV in diesen vier Partien schon neun unterschiedliche Akteure eingesetzt hat und nur Kapitän Daniel Eberlein, Stefan Roth und Karl-Heinz Nenninger alle Partien hinter sich haben. Nachdem der ESV Schweinfurt in der abgelaufenen Saison mit einem überraschenden Erfolg in Weiden am letzten Spieltag dem Abstieg gerade noch entgehen konnte, wird es auch in dieser Saison für den ESV ausschließlich um den Klassenerhalt gehen. Hierzu wird das Team um Daniel Eberlein alles daran setzen zwei Punkte aus dem Derby beim 1.SKK Gut Holz Zeil mit auf die kurze Heimreise zu nehmen. Der 1.SKK Gut Holz Zeil will den Punkteklau der unterfränkischen Nachbarn natürlich mit aller Macht verhindern und gibt den Derbysieg für das Heimspiel gegen den ESV Schweinfurt als klares Ziel aus. Hierzu wird die Mannschaft aus Zeil an die bisher gezeigten Leistungen anknüpfen wollen, um die Punkte in Zeil zu behalten. Mit 3589, 3506, 3536 und 3581 Kegeln wusste das Team um Mannschaftsführer Olaf Pfaller in allen vier Partien zu überzeugen, konnte damit allerdings nur das Heimspiel gegen den Meisterschaftsfavoriten TSG Kaiserslautern erfolgreich gestalten. Beim Spiel in Liedolsheim und in Bamberg stattete man die Gastgeber jeweils an einem Sahnetag den Besuch ab und musste trotz guter Leistung mit leeren Händen abreisen. Umso wichtiger erscheint es nun das Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten vom ESV Schweinfurt zu gewinnen, um damit das Punktekonto wieder ausgleichen zu können und sich damit im Mittelfeld der Liga zu etablieren. Doch dass Derbys bekanntlich ihre eigenen Gesetze haben und sich Spiele im Sport nie auf dem Papier voraussagen lassen, dürfte hinlänglich bekannt sein. Im Vorfeld der Partie haben wir uns bei einigen Zeiler Spielern einmal umgehört und um kurze Statements zum bevorstehenden Derby gebeten: Holger Jahn: „Wir müssen hochkonzentriert zu Werke gehen und dürfen den ESV auf keinen Fall unterschätzen. Sie kennen seit vielen Jahren unsere Bahnen und werden hier sicherlich gut auftreten. Was uns natürlich wieder helfen wird, ist der Zeiler Hexenkessel, der im Derby hoffentlich besonders brodeln wird.“ Bastian Hopp: „In der vergangenen Saison konnten wir beide Spiele gegen den ESV gewinnen. Ich freue mich nun auf das diesjährige Derby gegen den ESV Schweinfurt. Bei mir persönlich bringt ein Derby immer noch etwas Extramotivation, die ich hoffentlich in meine Leistung investieren kann.“ Marco Endres: „Wir haben die Qualität im Kader, um beide Punkte in Zeil zu behalten. Und genau das wird unser Ziel am Samstag sein. Wenn wir alle unsere Leistung abrufen können, wird es für jeden Gegner schwer in Zeil zu gewinnen. Aber genau die Heimspiele sollten in diesem Jahr auch der Schlüssel zum Klassenerhalt sein. Zu Hause dürfen wir nichts liegen lassen.“ PDF-Bericht


Information

Starts at

Last Updated


Reporter