Liveticker Bundesliga/Pokal

Refresh
Tournament / League

SV Wernburg

MPSPPins
Manuel Hopfe / Andrej Maak
133  142  154  139  0.01.0568
Christian Zeh
164  147  159  153  1.04.0623
Sven Borowski
144  163  142  147  0.01.0596
Daniel Zeh
143  125  136  123  0.01.0527
Martin Müller
146  167  158  127  1.03.0598
Alexander Conrad
172  195  153  168  1.03.0688

Motor Mickten Dresden

MPSPPins
Michael Ziegert
164  161  130  162  1.03.0617
Uwe Billerbeck
141  136  141  148  0.00.0566
Marcel Weist
147  134  148  148  1.03.0577
Oliver Gnepper
139  144  150  150  1.03.0583
Felix Röber
130  171  131  124  0.01.0556
Stefan Hey
137  163  167  139  0.01.0606
MPSPPins
Manuel Hopfe / Andrej Maak (SV Wernburg)
133  142  154  139  0.01.0568
Michael Ziegert (Motor Mickten Dresden)
164  161  130  162  1.03.0617
Christian Zeh (SV Wernburg)
164  147  159  153  1.04.0623
Uwe Billerbeck (Motor Mickten Dresden)
141  136  141  148  0.00.0566
Sven Borowski (SV Wernburg)
144  163  142  147  0.01.0596
Marcel Weist (Motor Mickten Dresden)
147  134  148  148  1.03.0577
Daniel Zeh (SV Wernburg)
143  125  136  123  0.01.0527
Oliver Gnepper (Motor Mickten Dresden)
139  144  150  150  1.03.0583
Martin Müller (SV Wernburg)
146  167  158  127  1.03.0598
Felix Röber (Motor Mickten Dresden)
130  171  131  124  0.01.0556
Alexander Conrad (SV Wernburg)
172  195  153  168  1.03.0688
Stefan Hey (Motor Mickten Dresden)
137  163  167  139  0.01.0606

Postgame


02/23

Wernburg: Schlusspaar rettet Gastgeber
Zum vorletzten Heimspiel empfing der SV Wernburg die Kegelsportfreunde aus Dresden. Die MoMi Männer setzten offensiv und stellten Michael Ziegert gegen Manuel Hopfe. Mit zwei starken Bahnen eröffnete Dresdens Bester auch gleich stark gegen seinen Wernburger Gegenspieler und der SVW wechselte an dieser Stelle sogar. Andrej Maak machte weiter und schnappte sich in Ziegerts Schwächephase den Satz, am Ende mussten dennoch drei Sätze als verloren verbucht werden. Parallel dazu duellierten sich Christian Zeh und Uwe Billerbeck. Dresdens Erfahrenster hatte an diesem Tag allerdings keine Chance und viermal das Nachsehen. Bei 623 Kegeln zeigte der SVWler volle Bereitschaft. Das 1:1 nahmen Sven Borowski und Daniel Zeh mit auf dem Weg ins Mittelpaar. Letzterer brach nach seinem Startsatzsieg allerdings komplett ein, und mit nur 527 hatte er gegen Oliver Gnepper freilich keine nennenswerte Mittel. Für Wernburgs zweiten Mittelpaarstarter lief es zunächst nach Plan. Zwar wurde der erste Satz knapp verloren, der zweite dafür umso deutlicher gewonnen. Marcel Weist schnappte sich mit konstanten 148er-Bahnen dann noch die beiden Finaldurchgänge, sodass der Punkt bei mehr Kegeln abgegeben werden musste. Ärgerlich und damit keine Punkteausbeute für die Grün-Weißen. Die Last lag nun auf den Schultern des Schlusspaars, endlich einmal wieder ein Spiel positiv beenden zu können. Alexander Conrad erwischte dabei gegen Stefan Hey einen Sahnetag und auf die 172 Startkegel folgte der Einzelbahnrekord von 195. Den kleinen "Einbruch" und den damit zusammenhängenden Satzverlust auf Bahn drei konnte man verschmerzen, da die Schlussoffensive passte und 168 Kegel das Ergebnis auf 688 finalisierten. Martin Müller hatte daneben mit Felix Röber einen Gegner auf Augenhöhe gefunden. Mit dem 1:0 in der Tasche stellte der Dresdner mit 171:167 auf's zwischenzeitliche 1:1, ehe der Wernburger sich zum sicheren Mannschaftspunkt aufmachte und das 5:3 unter Dach und Fach brachte. Mit 3600:3505 Gesamtkegeln konnte der SV Wernburg am Ende noch zufrieden sein – den Sieg nahm ihnen damit nämlich keiner mehr. Nach der nun anstehenden Pause geht es als neuer Zweiter nach Rudolstadt, wo es darum gehen wird, den Platz zu festigen und auf die Dommitzscher Sensation in Markranstädt zu hoffen.


02/23

Der SV Wernburg dreht im Schlusspaar das Spiel zu seinen Gunsten. Wieder einmal zeigt Alexander Conrad sein Können mit 688 Kegeln.
Game over! Final Score: 5.0:3.0
Running


02/23

Livecast started!
Pregame


02/22

Dresden: Vorletztes Auswärtsspiel bei guten Freunden
Für die 1. Männermannschaft geht's am Samstag zum letzten Mal ins Thüringische. Es geht zu den Sportfreunden vom SV Wernburg. Im Hinspiel gab es eine relativ deutliche Niederlage auf hohem Niveau. Wernburg schaffte es bisher als einziges Team eine 33xx auf den MoMi-Bahnen zu spielen. Nun haben die MoMi-Männer um El Capitano Gnepper das gleiche vor, allerdings mit EINIGEN Kegeln mehr. Zur Einschätzung des Spiels verweisen wir gern auf den Vorbericht der SVWler. Für alle Daheimgebliebenen steht wie immer Tickaroo zur Verfügung! Unsere Männer freuen sich genau so auf ein schönes Spiel mit geselligen Gastgebern 😊. GUT HOLZ!


02/19

Wernburg: Folgt die nächste Ziegert-Show?
Auf der Zielgeraden der Saison steht für die Männer des SV Wernburg das vorletzte Heimspiel auf dem Programm. Nachdem die Pause mit der KEM gefüllt wurde, empfängt man am 16. Spieltag die Sportfreunde aus Dresden. Die Landeshauptstädter sitzen den Grün-Weißen nach den letzten beiden blutleeren Auftritten direkt im Nacken und können mit einem Sieg am SVW vorbeiziehen. In ihren Reihen haben sie dabei mit Michael Ziegert einen der Besten der Liga. Mit 618 Kegeln steht er derzeit nach Auswärtsschnitt auf dem zweiten Rang und in Dommitzsch ließ er mit 638 Zählern gewaltig aufhorchen. Neben ihm besteht das junge Team aus weiteren Talenten, die in der Fremde auch ihr Zeug machen, und so steht dem SV Wernburg wieder ein schweres Heimspiel bevor. Damit dieses endlich einmal wieder zufriedenstellend absolviert werden kann, muss einiges besser laufen, als das zuletzt der Fall war, auch wenn die Saison für die Thüringer nur noch am Austrudeln ist. Nach oben geht ebenso wenig wie nach unten, ein Umstand, den es auf der Jagd nach einer möglichst guten Endplatzierung auszublenden gilt. Vorfreude gibt es bei den SVWlern trotzdem, denn mit den Elbstädtern erwartet man beste Gesellschaft und einen wohl spaßigen Samstag im Kreise aller Fans, die ab 15:00 Uhr hoffentlich wieder zahlreich und lautstark dabei sein werden.


Information

Starts at

Last Updated


Reporter