Liveticker Bundesliga/Pokal

Refresh
Tournament / League

Grün-Weiß Mehltheuer

MPSPPins
Thomas Großer
174  157  138  146  1.04.0615
Daniel Höring
155  153  159  166  1.03.0633
Andy Spranger
149  150  138  174  0.01.5611
Dirk Lorenz
145  155  130  143  1.03.0573
Alexander Kelz
176  140  156  138  1.03.0610
Lutz Möckel
132  139  126  157  0.01.0554

SV Wernburg

MPSPPins
Manuel Hopfe
146  143  134  141  0.00.0564
Daniel Zeh
162  149  156  126  0.01.0593
Alexander Conrad
133  155  152  174  1.02.5614
Moritz Roßbild
134  112  134  134  0.01.0514
Martin Müller
139  159  139  130  0.01.0567
Sven Borowski
159  135  153  165  1.03.0612
MPSPPins
Thomas Großer (Grün-Weiß Mehltheuer)
174  157  138  146  1.04.0615
Manuel Hopfe (SV Wernburg)
146  143  134  141  0.00.0564
Daniel Höring (Grün-Weiß Mehltheuer)
155  153  159  166  1.03.0633
Daniel Zeh (SV Wernburg)
162  149  156  126  0.01.0593
Andy Spranger (Grün-Weiß Mehltheuer)
149  150  138  174  0.01.5611
Alexander Conrad (SV Wernburg)
133  155  152  174  1.02.5614
Dirk Lorenz (Grün-Weiß Mehltheuer)
145  155  130  143  1.03.0573
Moritz Roßbild (SV Wernburg)
134  112  134  134  0.01.0514
Alexander Kelz (Grün-Weiß Mehltheuer)
176  140  156  138  1.03.0610
Martin Müller (SV Wernburg)
139  159  139  130  0.01.0567
Lutz Möckel (Grün-Weiß Mehltheuer)
132  139  126  157  0.01.0554
Sven Borowski (SV Wernburg)
159  135  153  165  1.03.0612

Postgame


02/10

Mehltheuer: Grün-Weiß betreibt Wiedergutmachung
Nach dem schwachen Auftritt am vergangenen Wochenende gelingt dem Bundesligateam aus Mehltheuer die Rehabilitation. Gegen den SV Wernburg landen die Männer um Lutz Möckel einen ungefährdeten 6:2 Erfolg. Zurück in alter Formationen begannen Thomas Großer und Daniel Höring den Wettkampf und wussten sofort zu überzeugen. Großer traf dabei auf den Wernburger Kapitän und Co-Trainer der U23 Nationalmannschaft Manuel Hopfe. 4:0 setzte sich Großer hier durch, obwohl er im dritten Satz doch einige Kegel liegen ließ. Gegen Daniel Zeh lieferte sich Höring ein Kopf-an-Kopf Rennen. Das 3:1 war von knappen Entscheidungen geprägt, doch Höring nutzte im letzten Satz die Chance die ihm Zeh anbot und setzte sich entscheid zum 633:593 ab. 2:0 für die Grün-Weißen aus dem Vogtland und 91 Kegel im Plus. Andy Spranger sollte nun zusammen mit Dirk Lorenz für weitere Punkte sorgen. Lorenz zeigte gegen Andrej Maak und den eingewechselten Moritz Roßbild eine starke erste Spielhälfte. In der zweiten Hälfte beschränkte er sich darauf seinen Vorsprung zu verwalten und war damit erfolgreich, 3:1 573:514. Roßbild kam in der Mitte des letzten Satzes zu Fall, verletzte sich aber zum Glück nicht schwerer. Spranger traf auf den dreifachen 700er Spieler Alexander Conrad und hielt diesen sehr gut in Schach. Der Mehltheurer gewann den ersten Satz, doch Conrad konterte zum 1:2. Im letzten Satz hatte Spranger den Thüringer am Rande der Niederlage, doch Conrad sicherte sich durch die Punkteteilung im letzten Satz (174:174, Wahnsinn!), den Mannschaftpunkt mit 1,5:2,5. Ein Klasse Duell bei 611:614 Kegel. 3:1 für die SG Grün-Weiß mit nun 147 Kegel Vorsprung. Für Lutz Möckel und Alexander Kelz lautete das Minimalziel nun den Kegelvorsprung zu verteidigen. Möckel unterlag Sven Borowski zwar 1:3 (554:612) und büßte ordentlich Kegel ein, doch das war nicht weiter dramatisch. Denn nebenan hatte Kelz beim 3:1 über Martin Müller wenig Probleme und federte Möckels Kegelverlust mit 610:567 Kegel locker ab. Dank der wieder deutlich verbesserten Teamleistung von 3596:3464 sammelten die Grün-Weißen zu den vier Duellsiegen auch die beiden Punkte der Kegelwertung ein. Am Ende steht ein souveränes 6:2, bei dem man den Gästen im Vorfeld eine deutlich bessere Leistung zugestanden hatte. Mit 15:15 Punkten belegen die Grün-Weißen weiterhin den 6. Platz, haben nun aber 3 Punkte Vorsprung auf den ungeliebten 8. Platz und den ESV Lok Rudolstadt (12:16 und ein offenes Nachholspiel). Da der TSV 90 Zwickau an diesem Wochenende die Abstiegszone im deutschen Kegeloberhaus verlassen hat, ist Platz 8 aktuell kein Schleudersitz mehr. Mit weiteren konzentrierten Auftritten in den letzten 3 Spielen ist auch eine Abschlussplatzierung in der oberen Tabellenhälfte möglich. Weiter geht es für das Team am 23.02. mit dem Gastspiel beim ESV Lok Rudolstadt.
Game over! Final Score: 6.0:2.0
Running
Livecast started!
starker Beginn von Mehltheuer mit zwei Ergebnissen über 600. Mehltheuer 91 vorn. Jetzt für Wernburg der aktuelle Bahnrekordhalter im Spiel
Pregame


02/08

Mehltheuer: Folgt die nächste Conrad Show gegen Grün-Weiß?
Wenn die Kegler der SG Grün-Weiß Mehltheuer morgen auf den SV Wernburg treffen, dann ist auch ein Spieler mit einem besonderen Bezug zu den Grün-Weißen an Board, nämlich Alexander Conrad. Ihm gelangen gegen die Vogtländer bereits zwei 700er und sicherlich schielt die ganze Liga nach Mehltheuer, ob es Conrad erneut gelingen wird. Ein Selbstläufer ist auch die fallträchtige Bahn im Holzfäller nicht, dass musste auch Alexander Conrad bereits feststellen. Die Gäste aus Thüringen sind zwar Aufsteiger, galten aber nicht nur in Mehltheuer als ein Mitfavorit um den Staffelsieg. Genau deshalb wird man in Wernburg mit dem bisherigen Saisonverlauf nicht vollends zufrieden sein. Besonders der letzte Auftritt gegen den KTV Zeulenroda und somit direkten Konkurrenten der Mehltheurer, wird Spielertrainer Manuel Hopfe arges Kopfzerbrechen bereitet haben! Auch im grün-weißen Lager kann man mit der Leistung im letzten Spiel und der einhergehenden Niederlage gegen Markranstädt nicht zufrieden sein. Hier gilt es den Ausrutscher abzuhaken und gegen die Wernburger wieder an die Form der vorherigen Heimspiele anzuknüpfen. Einem spannenden Spiel steht also nichts im Wege, alle grün-weißen Kegler haben sich fit gemeldet und die Gäste werden nach aktuellem Stand auch in Bestbesetzung anreisen. Anwurf der Begegnung ist 14 Uhr.


02/07

Livestream


02/06

Wernburg: Das Duell der Enttäuschten
Es bleibt keine große Verschnaufpause für die Männer vom SV Wernburg. Nach dem blutleeren Auftritt gegen Zeulenroda müssen sie schon am Samstag wieder ran und es geht zu den ebenfalls heimstarken Gastgebern nach Mehltheuer. Die Sachsen stehen derzeit auf Platz 6. Mit 13:15-Punkten sind sie dabei nur leicht im Minus, müssen aber den Blick noch nach unten richten, da der ominöse achte Rang ja noch zum Schleudersitz werden könnte. Auf diesem befinden sich aktuell die Rudolstädter, die aber noch ein Spiel weniger auf dem Konto haben und dieses vom Papier her gewinnen dürften. Mit Daniel Höring, Alexander Kelz und Andy Spranger gehören der SG schon drei Spieler an, die die Grenze der 600 Kegel in der Regel locker überspielen. Am letzten Spieltag erwischte es sie, zum zweiten Mal in dieser Saison, aber zu Hause, als es gegen den wohl baldigen Staffelsieger aus Markranstädt eine Heimniederlage setzte. Bei dieser kamen die ebenfalls Grün-Weißen auf 3483 Gesamtkegel und enttäuschten ebenso wie der SVW. Damit es Wernburg nicht wieder so ergeht, steht für alle nochmal eine intensive Trainingswoche an. Mit Alexander Conrad hat man schonmal den Angstspieler der kommenden Gastgeber in den eigenen Reihen, spielte er doch zwei seiner drei 700er gegen Mehltheuer. Spannend wird es im Voigtland ab 14:00 Uhr. Das Spiel gibt es für alle Daheimgebliebenen dieses mal wieder live und in Farbe über den eingestellten Link.


Information

Starts at

Last Updated


Reporter