Liveticker Bundesliga/Pokal

Refresh
Tournament / League

SK Markranstädt

MPSPPins
Tobias Schröder
179  161  196  146  1.03.0682
Silvio Jabusch
174  162  174  163  1.03.5673
Sebastian Hartmann
185  185  191  189  1.04.0750
Felix Wagner
147  172  149  175  1.04.0643
Lars Parpart
173  177  184  167  1.04.0701
Marcus Bösewetter
149  177  139  155  1.02.5620

ESV Lok Rudolstadt

MPSPPins
Max Heinemann
161  145  146  159  0.01.0611
Simon Axthelm
156  118  173  163  0.00.5610
Marcus Jäkel
152  141  152  176  0.00.0621
Gregor Kunstmann
145  140  148  155  0.00.0588
Michael Barth
170  148  144  150  0.00.0612
Felix Gießler
149  165  165  154  0.01.5633
MPSPPins
Tobias Schröder (SK Markranstädt)
179  161  196  146  1.03.0682
Max Heinemann (ESV Lok Rudolstadt)
161  145  146  159  0.01.0611
Silvio Jabusch (SK Markranstädt)
174  162  174  163  1.03.5673
Simon Axthelm (ESV Lok Rudolstadt)
156  118  173  163  0.00.5610
Sebastian Hartmann (SK Markranstädt)
185  185  191  189  1.04.0750
Marcus Jäkel (ESV Lok Rudolstadt)
152  141  152  176  0.00.0621
Felix Wagner (SK Markranstädt)
147  172  149  175  1.04.0643
Gregor Kunstmann (ESV Lok Rudolstadt)
145  140  148  155  0.00.0588
Lars Parpart (SK Markranstädt)
173  177  184  167  1.04.0701
Michael Barth (ESV Lok Rudolstadt)
170  148  144  150  0.00.0612
Marcus Bösewetter (SK Markranstädt)
149  177  139  155  1.02.5620
Felix Gießler (ESV Lok Rudolstadt)
149  165  165  154  0.01.5633

Postgame


02/12

Rudolstadt: Höhe und Tiefen im Sachsenlande
Nach dem Spiel beim Tabellenführer SK Markranstädt fällt das Fazit des Auswärtsauftrittes der Thüringer am 15. Spieltag durchwachsen aus. Die Gastgeber präsentierten sich erwartet spielfreudig und heimstark und wiesen die Lok-Akteure mit einem 8:0 bei 4069:3675-Kegeln gnadenlos in die Schranken. Dabei verfehlten die Markranstädter mit diesem Wert den Bundesliga-Teamrekord um ganze sechs Zähler. Dennoch reihten sich die Mannen um Mannschaftsführer Felix Gießler mit ihrem Wert in etwa in die der anderen Gästevertretungen ein. ​In Runde eins maß Max Heinemann seine Kräfte mit Tobias Schröder. Dieser begann mit einer 179er-Bahn und ließ sodann 161, 196 und 146 Zähler folgen, was in der Summe 682 fehlerfreie Kegel machte. Heinemann nutzte seine Gelegenheit, nachdem der Markranstädter den Duellsieg sicher hatte, den Letzten Satz zum Endstand von 1:3 mit eigenen 611 Kegeln zu erspielen. Und auch Simon Axthelm ereilte ein ähnliches Schicksal. Nach einer guten ersten Bahn wusste der Rudolstädter seine zweite Bahn nicht zu spielen und büßte deutlichen Boden ein. Bahn drei und vier lief dann wieder, aber da waren die Messen bereits gesungen. Beim 3,5:0,5 mit 673:610-Kegeln waren auch hier die Fronten klar verteilt. ​Den Höhepunkt des Spieltages gab es dann in den mittleren Paarungen zu sehen. Marcus Jäkel zeigte ein gutes Spiel und wusste sich am Ende über die 621 Kegel zu freuen. Dennoch war auch er seinem Gegenüber Sebastian Hartmann klar unterlegen, der mit einer fehlerfreien Partie einen neuen Bundesliga-Rekord von 750 Kegel erspielte (185, 185, 191, 189) und den Mannschaftspunkt mit einem 4:0 errang. Und auch Gregor Kunstmann gab an seinen Kontrahenten Felix Wagner alle vier Sätze ab. Das Spiel des Thüringers war konstant und gut, aber halt nicht gut genug, um den Gastgeber in Bedrängnis zu bringen. 643:588-Kegel lautete hier das Endergebnis. ​Sichtlich um Schadensbegrenzung bemüht, ging das Rudolstädter Schlusspaar an die Arbeit. Michael Barth stand gegen Lars Parpart mit einem 0:4 auf verlorenem Posten. Mit einer sehr guten 170er-Bahn beginnend, bei welcher der Lok-Kegler dennoch drei Zähler unterlegen war, vermochte er diese Werte nicht zu halten. Lars Parpart hingegen schon, der weitere 177, 184 und 167 Kegel zu Fall brachte und in der Summe mit 701 Kegel seine persönliche Bestleistung nur um zwei Zähler verpasste. Michael Barth kam mit 612 Kegeln von den Bahnen. Felix Gießler begann mit einer Satzpunktteilung gegen Marcus Bösewetter. Hiernach verlor und gewann er jeweils eine Bahn mit 165 Kegeln. Beim abschließenden 155:154 fehlte letztlich ein Kegel für den Ehrenpunkt, der beim 2,5:1,5 bei den Markranstädtern blieb. In den zu Fall gebrachten Kegel war Felix Gießler Marcus Bösewetter beim 633:620 überlegen. ​In zwei Wochen gastiert der Tabellensechste, die SG Grün-Weiß Mehltheuer, beim ESV Lok Rudolstadt. Nur ein Sieg kann die Zipprodt-Schützlinge von den Abstiegsrängen fern halten. Die Bilanz gegen die Sachsen sieht derweil gut aus, alle drei Begegnungen auf den Rudolstädter Bahnen entschieden die Gastgeber zu ihren Gunsten – also warum sollte es in zwei Wochen anders sein. Holger Reinhold
Game over! Final Score: 8.0:0.0
Running


02/09

Ende in Markranstädt. Ein unglaubliches Spiel ist zu Ende und diese Bahn kann mit Fug und Recht sagen, dass sie die Fallträchtigste Bahn in Deutschland ist. Hier wurde heute der neue DEUTSCHE REKORD EINZEL gespielt. 750 Holz. Am Ende verfehlt Markranstädt den deutschen Mannschaftrekord knapp um 7 Holz. Wir danken allen Zuschauern und der Mannschaft aus Rudolstadt für die tolle Unterstützung und für den fairen Ablauf.


02/09

Schluss120(6:0/+394) Beide Spieler von Markranstädt sichern auch die letzten MP. L.Parpart erspielte fantastische 701 Kegel. M.Bösewetter setzte sich trotz weniger Kegel gegen seinen Gegner F.Gießler durch. Am Ende fehlen Markranstädt ganze sechs Kegel zum deutschen Teamrekord von Zerbst (4075 Kegel, gespielt am 6. Februar 2016 in Straubing).


02/09

Schluss90(5:1/+376) F.Gießler bei den Gästen holt sich in seinem Duell den 3.Satz mit guten 165 Kegeln. Im anderen Duell konnte Parpart sein Niveau halten und brachte 184 auf die Bahn. Hier geht gerade das großen Rechnen los und alle fiebern dem eventuellen Deutschen Mannschaftsrekord entgegen. Wir sind gespannt ob auch das heute klappt. Auch so ist es ein Tag den man so schnell nicht vergessen wird in Markranstädt.


02/09

Schluss60(6:0/+382) beide Akteure aus Markranstädt sichern sich ihre Sätze. Rudolstadt wehrt sich mit allem, aber irgendwie haben die Spieler aus Markranstädt immer die richtige Antwort auf die guten Würfe.


02/09

Schluss30(6:0/+321) Knappe Duelle am Anfang des letzten Durchgang. Parpart gewinnt seinen ersten Satz knapp mit 173:170 und das Niveau beider Kegler ist hoch. Bösewetter teilt sich den ersten Satz mit Gießler. 149:149. Rudolstadt kämpft, aber irgendwie ist es heute nicht der Tag, den man bräuchte, um hier etwas mitzunehmen.


02/09

Mitte120(4:0/+318) Uns fehlen die Worte und die Halle tobt. Neuer DEUTSCHER REKORD in Markranstädt und dann ein Junge von uns. Sagenhafte 750 Kegeln erspielte Hartmann. WAHNSINN und Glückwunsch Basti.


02/09

Sebastian Hartmann geht mit 670 Kegeln in die letzten 15 Räumer.


02/09

Mitte90(4:0/+285) Beide Spieler aus Markranstädt holen sich den 3. Satz und entscheiden ihre Duelle vorzeitig. Als ob zweimal 185 nicht reichen, spielt Hartmann auf der 3.Bahn mal soeben 191 Kegel. Wagner holt sich den 3.Satz knapp und auch das Duell. Bei Hartmann sind nun alle Zuschauer gespannt, ob er sich jetzt sogar den deutschen Rekord holen kann. Spannung pur.


02/09

Mitte60(4:0/+245) Die Gesamtkegelzahl wächst und beide Spieler vom SKM sichern sich auch ihren 3.Satz. Hartmann zieht hier seinen Stil auf die Bahn und erspielt erneut sagenhafte 185 und wechselt mit unglaublichen 370 Kegeln nach 60 Wurf auf die dritte Bahn. F.Wagner scheint jetzt ins Spiel zu finden und holt sich mit sehr guten 172 Kegeln seinen zweiten Satz. Wir sind gespannt wie es weiter geht. Hier scheint heute was Großes möglich zu werden.


02/09

Mitte30(4:0/+169), Markranstädt holt sich beide ersten Sätze im Mitteldurchgang, bei dem Hartmann super mit 185 ins Spiel findet. Verhaltener Start im Duell Wagner/Kunstmann. Hier sichert Felix Wagner sich knapp den ersten Satz mit 147:145. Mal sehen was der 2.Satz in diesem Durchgang mit sich bringt.


02/09

Start120(2:0/+134) Markranstädt holt sich die beiden ersten Duelle und führt nun doch schon recht deutlich mit 134 Kegeln. Aber das Spiel ist noch nicht zu Ende und Rudolstadt sollte man nie unterschätzen. Wir sind auf die nächsten Duelle gespannt.


02/09

Start90(2:0/+147) Was für ein 3.Satz. Tobias Schröder spielte sensationelle 196 Kegel und im anderen Duell konnte sich Silvio Jabusch knapp mit 174:173 durchsetzen. Simon Axthelm zeigte sich nach seiner schwachen zweiten Bahn wieder von einer anderen Seite. Sehr gut gespielt.


02/09

Start60(2:0/+86) Markranstädt kann sich schon im 2.Satz deutlich absetzen. Wir sind gespannt ob man im 3.Satz schon eine Entscheidung in den beiden Duellen erzwingen kann.


Information

Starts at

Last Updated


Reporter