Liveticker Bundesliga/Pokal

Refresh
Tournament / League

TSV Zwickau

MPSPPins
Ingo Penzel
149  158  152  165  1.03.0624
Florian Forster
143  158  147  156  1.03.0604
Lars Heinig / Torsten Scholle
139  133  138  150  1.03.0560
Patrick Hirsch
165  164  160  151  0.01.0640
Patrick Voigt
146  145  139  135  0.01.0565
Lars Pansa
147  161  161  169  1.03.0638

ASV Neumarkt

MPSPPins
Sven Neuner
162  123  146  139  0.01.0570
Stephan Drexler
137  153  167  127  0.01.0584
Dominik Danzl
135  136  135  143  0.01.0549
Daniel Süss
177  172  132  171  1.03.0652
Daniel Beier
160  155  131  166  1.03.0612
Hannes Lauckner
151  126  130  162  0.01.0569
MPSPPins
Ingo Penzel (TSV Zwickau)
149  158  152  165  1.03.0624
Sven Neuner (ASV Neumarkt)
162  123  146  139  0.01.0570
Florian Forster (TSV Zwickau)
143  158  147  156  1.03.0604
Stephan Drexler (ASV Neumarkt)
137  153  167  127  0.01.0584
Lars Heinig / Torsten Scholle (TSV Zwickau)
139  133  138  150  1.03.0560
Dominik Danzl (ASV Neumarkt)
135  136  135  143  0.01.0549
Patrick Hirsch (TSV Zwickau)
165  164  160  151  0.01.0640
Daniel Süss (ASV Neumarkt)
177  172  132  171  1.03.0652
Patrick Voigt (TSV Zwickau)
146  145  139  135  0.01.0565
Daniel Beier (ASV Neumarkt)
160  155  131  166  1.03.0612
Lars Pansa (TSV Zwickau)
147  161  161  169  1.03.0638
Hannes Lauckner (ASV Neumarkt)
151  126  130  162  0.01.0569

Postgame


02/04


02/04

Neumarkt: Abstieg so gut wie besiegelt
Es hat nicht sollen sein; leider mussten die Erstligakegler des ASV Neumarkt auch am 14. Spieltag in Zwickau eine 2:6-Niederlage bei 3536:3631-Kegeln einstecken. Dies bedeutet für die Jurastädter wohl mit ziemlicher Sicherheit den Rückgang in die Zweitklassigkeit. In der Theorie wären zwar in den verbleibenden vier Spielen noch genügend Punkte zu holen, aber da mit Zerbst und Staffelstein zwei Ausnahmemannschaften noch auf Neumarkt treffen, wird es wohl ein Wunschdenken bleiben. Am frühen Samstagmorgen bekamen die Akteure des ASV die Hiobsbotschaft, dass sie die Reise nach Sachsen ohne den kurzfristig erkrankten Topakteur Jens Weinmann antreten mussten. Somit starteten Sven Neuner und Stephan Drexler. Neuner verlor nach einem guten Start den Faden, blieb bei 570 Kegeln hängen und musste sein Duell klar mit 1:3/-54 gegen Ingo Penzel abgeben. Stephan Drexler sucht nach wie vor nach seiner Form aus der Vorrunde und machte es nicht besser. Magere 584 Kegel bescherten dem Gastgeber Florian Forster bei 3:1/+20 den zweiten Mannschaftspunkt. Die Mittelachse um Dominik Danzl und Daniel Süss wollte das Spiel aber mitnichten abschenken. Leider erwischte Danzl einen völlig gebrauchten Tag und musste mit 549, 1:3/-11 die Segel streichen. Daneben aber das Duell des Tages zus ehen, denn Daniel Süss, sowie auch Kontrahent Patrick Hirsch zeigten Kegelsport vom Feinsten und, was die Bahn in der Lage ist, herzugeben. Nur ein durchschnittlicher Satz drei verhinderte bei Süss eine noch bessere Zahl als die eh schon wahnsinnigen 652 Kegel, was zugleich Partiebestleistung bedeutete! Da aber auch Gastgeber Hirsch überragende 640 Kegel auflegte, ging der Punkt so gerade eben an den ASV, aber hielt die Neumarkter im Rennen. Daniel Beier und Hannes Lauckner versuchten sich anschließend , in die Partie zu stemmen, aber die beiden Gastgeber hatten etwas dagegen. Konnte Beier mit tollen 612 Kegeln nach 3:1/+47 deutlich punkten, hatte Lauckner letztendlich gegen Zwickaus Topakteur Lars Pansa keine Chance. 569:638 Kegel bei 1:3-Sätzen besiegelten die 2:6-Niederlage des ASV Neumarkt. „Die Partie wäre mit Jens eventuell etwas anders verlaufen, aber ‘hätte, wäre, wenn‘ hilft uns nicht weiter.“ resümierte Kapitän Danzl nach der Partie und versprach gleichzeitig trotz der aussichtslosen Situation nichts herzuschenken und jede der verbleibenden vier Partien mit Vollgas anzugehen. Das Jahreshighlight gegen den Tabellenersten Zerbst wurde aufgrund der Teilnahme am Einzelweltpokal auf den 02.03. verschoben. Damit ist die nächste Partie in Lorsch am 23.02. erst in drei Wochen. Stephan Drexler
Foto: Dominik Danzl
Mit drei Weltklassebahnen zur neuen persönlichen Bestleistung – Daniel Süss.
Game over! Final Score: 6.0:2.0
Running
Livecast started!
Pregame


01/30

Neumarkt: Der letzte Strohhalm
Am Samstag können die Erstligakegler beim Duell in Zwickau wohl nur noch nach dem letzten Strohhalm greifen. Der Tabellenletzte ASV Neumarkt muss beim Vorletzten TSV 90 Zwickau doppelt punkten, um sich eine theoretische Chance aufs rettende Ufer offen zu halten. Selbst bei einem Sieg wäre der Klassenerhalt wohl weiter sehr unwahrscheinlich, aber nach wie vor möglich. Im Falle einer Niederlage wäre der Abstieg, nach nur einem Jahr Erstklassigkeit zurück in die zweite Bundesliga, so gut wie nicht mehr zu verhindern. Beide Vereine hatten sich wohl zu Saisonbeginn gewünscht, zu diesem Zeitpunkt besser dazustehen. Noch vor knapp einem Jahr feierten beide Mannschaften zusammen den Aufstieg in die erste Liga; jetzt herrscht allerdings bei den Jurastädtern, wie auch bei den Sachsen, bittere Tristesse. Vorletzter gegen Letzter und das noch mit einem gehörigen Rückstand von drei bzw. vier Zählern auf das rettende Ufer, sind die blanke Wahrheit für beide Teams. Der Sieger aus diesem Spiel wird sich noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt wahren, der Verlierer dürfte zu 99,99% abgestiegen sein. Neumarkt, im Hinspiel auf eigener Bahn noch klarer Sieger, tritt zudem als krasser Außenseiter an. Null Punkte in der Fremde und eine aktuell nicht bundesligataugliche Form der meisten Spieler führen zu dieser Ausgangslage. „Die Situation ist einfach schwierig für uns. Seit Monaten kein Erfolgserlebnis mehr und alle positiven Parolen der letzten Wochen liefen ins Nichts. Zum Verlieren fahren wir aber sicher nicht nach Zwickau“, so Teammanager Danzl zwar etwas rat-, aber nicht mutlos. Den Gastgebern um Topspieler Lars Pansa geht es dabei nicht viel anders als dem ASV. Allerdings konnten die Sachsen ihr letztes Heimspiel gegen Lorsch gewinnen und sollten daher auf der Heimbahn etwas Selbstvertrauen getankt haben. Spieler Jens Weinmann, aktuell einziger Neumarkter in Topform, versucht seine Jungs mental zu unterstützen wo er kann: „Irgendwie müssen wir einfach mal unsere Scheu und Verkrampftheit ablegen. Wir haben ja nichts mehr zu verlieren und eigentlich kann jeder befreit aufspielen. Wir wollen die Runde definitiv noch nicht abschenken und unbedingt punkten.“ Zumindest ist der Kader komplett und alle Spieler sind fit: Jens Weinmann, Sven Neuner, Hannes Lauckner, Stephan Drexler, Daniel Süss, Dominik Danzl und Daniel Beier. Stephan Drexler


Lineup

TSV Zwickau


Active
Florian ForsterIngo PenzelLars HeinigLars PansaPatrick HirschPatrick Voigt

Inactive
Daniel GrafeTorsten Scholle


ASV Neumarkt


Active
Sven NeunerStephan DrexlerDaniel SüssDaniel BeierHannes Lauckner



Information

Starts at

Last Updated


Reporter