Liveticker Bundesliga/Pokal

Refresh
Tournament / League

Victoria Bamberg

MPSPPins
Corinna Kastner
149  145  148  156  1.02.0598
Sina Beißer
137  153  152  135  1.02.0577
Daniela Kicker
147  124  140  131  0.00.5542
Ioana Antal
167  140  146  142  1.02.0595
Alina Dollheimer
145  149  143  161  1.03.0598
Melissa Stark
164  145  176  170  1.03.5655

FSV Erlangen-Bruck

MPSPPins
Gitta Heym
166  148  129  121  0.02.0564
Petra Hummel
155  146  124  138  0.02.0563
Sandra Brunner
147  144  152  155  1.03.5598
Tanja Seifert
147  130  165  152  0.02.0594
Rike Heym
136  165  125  142  0.01.0568
Nadine Perkins
150  145  155  145  0.00.5595
MPSPPins
Corinna Kastner (Victoria Bamberg)
149  145  148  156  1.02.0598
Gitta Heym (FSV Erlangen-Bruck)
166  148  129  121  0.02.0564
Sina Beißer (Victoria Bamberg)
137  153  152  135  1.02.0577
Petra Hummel (FSV Erlangen-Bruck)
155  146  124  138  0.02.0563
Daniela Kicker (Victoria Bamberg)
147  124  140  131  0.00.5542
Sandra Brunner (FSV Erlangen-Bruck)
147  144  152  155  1.03.5598
Ioana Antal (Victoria Bamberg)
167  140  146  142  1.02.0595
Tanja Seifert (FSV Erlangen-Bruck)
147  130  165  152  0.02.0594
Alina Dollheimer (Victoria Bamberg)
145  149  143  161  1.03.0598
Rike Heym (FSV Erlangen-Bruck)
136  165  125  142  0.01.0568
Melissa Stark (Victoria Bamberg)
164  145  176  170  1.03.5655
Nadine Perkins (FSV Erlangen-Bruck)
150  145  155  145  0.00.5595

Postgame


12/04

Bamberg: Härter erkämpft, als es das Ergebnis aussagt
Am 10. Spieltag, gleichzeitig der Start in die Rückrunde, siegte Victoria im heimischen Sportpark Eintracht mit 7:1 gegen den FSV Erlangen-Bruck. Dabei zeigte Melissa Stark eine phantastische Vorstellung mit 655 Kegeln und hatte wesentlichen Anteil am Gesamterfolg von 3565:3482Kegeln. Das Spiel war aber deutlich enger, als es das Ergebnis zeigt, da Erlangen eine tolle Vorstellung in Bamberg bot und fast durchweg eine Chance auf einen Punktgewinn hatte. Durch den Heimsieg bleibt der SKC Victoria (18:2-Punkte) an der Tabellenspitze vor dem ärgstern Verfolger SV Pöllwitz (16:4), der mit 5:3 in Waldkirch siegte. Bereits vor Beginn des Spiels gab es eine Hiobsbotschaft für das Victoria-Team, da Ines Maricic mit Magen-Darm-Infekt ausfiel und so eine angeschlagene Daniela Kicker das Spiel aufnehmen musste. Neben Kicker agierten im Starttrio noch Corinna Kastner und Sina Beißer. Sie trafen auf Gitta Heym, Hummel und Brunner. Kastner musste gegen Heym schon ihr ganzes Können und ihre ganze mentale Stärke aufbieten, um den Punkte einzufahren, denn zur Hälfte lag die Bambergerin mit 0:2 und 20 Kegeln in Rückstand. Doch dank ihrer konstanten Spielweise konnte sie Heym mit 148:129 und 156:121 bei 2:2-Sätzen noch abfangen und deas Duell mit 598:564 für Bamberg einfahren. Auch Beißer hatte zu Beginn mit Hummel ihre Probleme und lag nach 137:155 mit 0:1 in Rückstand. Und auch Satz 2 lief nicht besonders gut. Da aber Hummel im Abräumen zu viele Fehler unterliefen, gelang Beißer mit 153:146 der 1:1-Ausgleich. Und die Bambergerin wusste nachzulegen und nun jede Schwäche von Hummel auszunutzen. Mit 152:124 sicherte sie sich eine 2:1-Führung, sowie einen komfortablen Vorsprung im Ergebnis, weshalb es zu verschmerzen war, dass sie den letzten Satz mit 135:138 abgab. Bei 2:2-Sätzen ging auch dieses Duell dank der Gesamtkegel von 577:563 an den SKC Victoria. Kicker begann ihr Spiel verheißungsvoll und hatte nach den Vollen bereits 111 auf der Anzeige stehen. Doch, dass sie nicht zu 100% fit war, war schnell zu merken und so musste sie ihren Vorsprung noch hergeben und teilte sich den Satz bei 147:147. In den weiteren Sätzen war Brunner die bessere Spielerin und sicherte sich verdient den MP. Mit 3:1 und 598:542 verkürzte sie auf 1:2 und hielt den FSV Erlangen-Bruck im Spiel, der auch mit einer Führung von acht Kegel an sein Schlusstrio übergab. Antal, Dollheimer und Stark stand es anheim gegen Seifert, Rike Heym und Perkins den Bamberger Erfolg zu sichern. Doch das war ein hartes Stück Arbeit, da Erlangen immer wieder Nadelstiche setzen konnte und somit dem SKC Victoria das Leben mehr als schwer machte. Antal begann ihr Spiel mit sehr guten 167 und ließ weitere 140 folgen, was ihre eine 2:0-Führung gegen Seifert (147 und 130) einbrachte. Doch die FSVlerin schlug zurück und steigerte sich dabei deutlich. Mit 165:146 und 152:142 glich sie in den Sätzen zum 2:2 aus, sodass die Gesamtleistung den Ausschlag geben musste. Antal hatte das Glück auf ihrer Seite, da sie einen Kegel bei 595:594 ins Ziel retten konnte und somit das Duell für Bamberg einfuhr. Relativ klar war das Duell von Dollheimer gegen Rike Heym, auch wenn es zwischenzeitlich 1:1 stand. Mit den Ergebnissen von 145, 149, 143 und 161 siegte Dollheimer mit 3:1 und 598:568. Den Augenschmaus im Schlusstrio lieferte Melissa Stark ab. Nach 164:150 gab es im zweiten Satz eine Punkteteilung mit 145:145 und so ging es beim Stand von 1,5:0,5 in die 2.Spielhälfte. Beide Kontrahentinnen schenkten sich nichts, wobei Stark gerade im Abräumen ganz stark agierte. Nach 98 in die Vollen folgten 78 im Abräumen und mit Gesamt 176:155 sicherte sie sich vorzeitig das Duell. Anschließend spielte sie 89 in die Vollen und konnte sich im Abräumen nochmals steigern. Mit 81 und insgesamt 170 beendete sie den 4. Satz und markierte damit das 3,5:0,5, da Perkins 145 erzielte. Auf dem Totalisator leuchtete für Stark nach 120 Kugeln eine neue persönliche Bestleistung von 655 Kegeln, denen Perkins 595 dagegenhielt. So war auch dieses Duell auf Bamberger Seite und der Sieg stand mit 7:1 bei 3565:3482-Keglen fest. Markus Habermeyer
Game over! Final Score: 7.0:1.0
Den Schlusspunkt setzte Melissa Stark. Sie erzielte 655 Kegel und überbot ihre bisherige Bestleistung um 23 Kegel. Es war der einzige 600er in diesem durchschnittlichen Spiel, in dem die Gäste ein mehr als respektables Ergebnis einfahren konnten.
Running


12/02

Schluss90 (5:1/49): Das Resultat bleibt für den FSV mehr als respektabel. Neben Rike Heym (1:2/-11) hat nach einer 165er-Bahn nun auch Tanja Seifert bei 1:2/-11 gegen Ioana Antal noch Chancen auf einen Duellsieg. Melissa Stark hat ihr Duell sicher und wechselt mit 485 auf die letzte Bahn. Das riecht nach Partiebestwert, vielleicht sogar Spieltagsbestwert (bisher 627).


12/02

Schluss60 (4:2/29): Erstaunlich gut bleiben die Gäste auf Schlagdistanz. Melissa Stark (309) und Ioana Antal (307) können aber schon im nächsten Satz ihr Duell für Bamberg holen.


12/02

Schluss30 (5:1/35): Wie erwartet, dreht der Gastgeber, der ohne Ines Maricic antritt, die Partie, der FSV bleibt aber noch dran.


12/02

Start120 (2:1/-8): Corinna Kastner dreht das Duell noch deutlich zu ihren Gunsten und holt sich mit Sandra Brunner mit 598 Kegeln gemeinsam den Startbestwert. Sina Beißer reichen 577 zum Duellsieg. Der FSV geht überraschend mit leichtem Vorsprung in den Schlussabschnitt.


12/02

Start90 (1:2/-16): Bamberg startet die Aufholjagd, trotzdem holt Sandra Brunner das erste Duell vorzeitig für die Gäste. Auch Gitta Heym hat bei 2:1-Führung noch einen Kegel plus gegen Corinna Kastner. Sina Beißer hingegen strebt Sieg 10 im 10. Saisonduell in der Liga an, führt inzwischen 2:1/17.


12/02

Start60 (0:3/-51): Überraschend bestimmen die Gäste die ersten 60 Wurf, obwohl Bamberg drei Weltmeisterinnen in den Start stellte. Gitta Heym führt sogar 2:0/20 gegen Corinna Kastner, auch Sandra Brunner kann mit 1,5:0,5 gegen Daniela Kicker frühzeitig für eine Überraschung sorgen. Doch die Bambergerinnen sind für ihre Nervenstärke bekannt...


12/02

Livestream
Livecast started!
Pregame


11/29

Bamberg: Rollen klar verteilt
Zum Rückrundenauftakt empfangen die Victoria-Frauen das Team vom FSV Erlangen-Bruck. Das Team aus Mittelfranken belegt aktuell mit 4:12-Punkten den 9. Platz und steht damit auf einem Abstiegsrang. Zum Vorrundenausklang musste sich Erlangen zu Hause dem KC Schrezheim mit 3:5 geschlagen geben. In den bisherigen Auswärtsspielen stehen für den FSV noch keine Punkte auf der Habenseite – 3 Spiele – 3 Niederlagen. Daher dürften die Rollen klar verteilt sein. Hier die deutsche Topmannschaft und der Tabellenführer aus Bamberg und dort aktuell ein Abstiegskandidat aus Erlangen. Daher stellt sich die Favoritenrolle auch gar nicht. Am vergangenen Wochenende stand für beide Teams der DKBC-Pokal auf dem Programm. Während Bamberg zuhause den SV Pöllwitz schlagen konnte, musste sich der FSV mit 2:6 der SG Lorsch-Bensheim geschlagen geben und damit die Segel im Pokal streichen. Dennoch wird der FSV alles daran setzen, den einen oder anderen Duellsieg in Bamberg zu erzielen, auch wenn dies alles andere als einfach ist. Auf Seiten des SKC Victoria stehen alle Spielerinnen zur Verfügung, auch die aus der Zweiten, die im Pokal überzeugen konnten. So steht Bamberg eine gute Auswahl an Spielerinnen, die man am Sonntag auf die Bahnen schicken kann, zur Verfügung. Markus Habermeyer


Information

Starts at

Last Updated


Reporter