Liveticker Bundesligen Männer

Refresh
Tournament / League


11/20

SKK Raindorf vs. KC Schwabsberg

Misslungene Generalprobe für die Championsleague

In der ersten Bundesliga standen sich in Raindorf zwischen den Chambtalkeglern und dem KC Schwabsberg zwei Championsleague Teilnehmer gegenüber. Für beide Teams war dies die Generalprobe für die kommende Championsleague Begegnung am nächsten Wochenende. Das Chambtalerteam begann mit Daniel Schmid und Christian Schreiner in der Startpaarung. Daniel Schmid hatte Michael Schlosser als Gegner und zeigte sich in einer sehr guten Verfassung. Mit Mit 167:133, 164:160, 164:161 und 166:159 Kegel gewann Schmid alle vier Sätze. Mit der Tagesbestleistung von 4:0 und 661:613 Kegel holte er den Mannschaftspunkt. Christian Schreiner konnte gegen Stephan Drexler mit 154:125 den ersten Satz klar gewinnen. Mit 143:161 und 150:155 Kegel gingen die nächsten beiden Sätze jedoch verloren. Zum Schluss erkämpfte sich Schreiner den letzten Satz nochmals mit 153:149 Kegel, so dass auch er mit 2:2 Sätzen und 600:590 Kegel den Mannschaftspunkt holte. Mit einer 2:0 Führung und 1261:1203 (+58) Kegel verlief alles nach plan beim Chambtalerteam. Im Mittelfeld sollten Michael Kotal und Manuel Lallinger für eine Vorentscheidung sorgen. Die Gäste waren jedoch nicht geschockt von diesem Rückstand, sondern traten sehr motiviert auf. Kotal hatte gegen den sehr stark aufspielenden Tim Brachtel keine Chance. Mit 149:175, 153:162, 143:149 und 151:161 Kegel verlor er alle vier Sätze und gab mit 0:4 und 596:647 Kegel den Mannschaftspunkt ab. Manuel Lallinger gewann gegen Johannes Arnold den ersten Satz mit 151:141 Kegel. Jedoch gab er die nächsten Beiden Sätze mit 160:184 und 125:142 Kegel ab. Im letzten Satz kämpfte er sich nochmals an seinen Gegner heran und konnte diesen mit 164:135 Kegel für sich entscheiden. Am Ende reichte es doch nicht mehr zum Punktgewinn. Bei 2:2 Sätzen verlor er mit 600:602 um zwei Kegel den Mannschaftspunkt. Somit war die Partie wieder ausgeglichen. Bei 2:2 Mannschaftspunkten und einem Zwischenstand von 2457:2452 Kegel lag man noch um fünf Zähler im Gesamtergebnis vorn. Am Ende mussten Alexander Raab und Philipp Grötsch versuchen ihre Gegner in Schach zu halten. Alexander Raab hatte mit Daniel Beier einen sehr starken Gegner. Mit 150:170 musste er den ersten Satz klar abgeben. Raab zeigte jedoch eine sehr gute kämpferische Leistung um setzte sich im zweiten Durchgang mit 179:142 Kegel klar durch. Der dritte Satz ging jedoch mit 146:167 Kegel erneut an Beier, der sich einen klaren Vorsprung heraus spielte. Raab gab jedoch nicht auf und kämpfte bis zum letzten Wurf. Mit 164:153 Kegel konnte er sich im Schlussspurt (26 Kegel auf die letzten 3 Wurf) nochmals durchsetzen. Bei 2:2 Sätzen gewann er mit 639:632 Kegel den Mannschaftspunkt. Philipp Grötsch konnte sich gegen Stefan Zürn im ersten Satz mit 149:134 Kegel durchsetzen. Jedoch kam Grötsch während der ganzen Partie nicht richtig in sein Spiel. Mit 134:144, 134:146 und 136:143 verlor er die restlichen drei Sätze. Mit 1:3 und 553:567 Kegel verlor er den Mannschaftspunkt. Somit stand es am Schluss nach Mannschaftspunkten mit 3:3 ausgeglichen. Mit einem Gesamtergebnis von 3649:3651 Kegel verlor man auch die beiden Kegelpunkte um zwei Kegel, so dass man eine unnötige 3:5 Niederlage hinnehmen musste. Am Ende war jedoch der Sieg für Schwabsberg sicherlich nicht unverdient, die eine hoch motivierte Leistung abrufen. In der Championsleague am kommenden Samstag ist sicherlich eine Leistungssteigerung erforderlich, wenn man sich für das Rückspiel ein Polster herausholen will.


11/17

Victoria Bamberg vs. TSV Breitengüßbach
Wilke und Wittke die Derbysieggaranten / Jelitte bester Güßbacher
Die Sportkegler des SKC Victoria Bamberg haben den Bamberger Bundesliga-Classico gegen den TSV Breitengüßbach nach einem spannenden Spiel mit 5:3 MP bei 3771:3726 Kegel gewonnen. Die Sieggaranten für den Victoria-Erfolg waren Christian Wilke (673) und Christopher Wittke (660), die einen Rückstand in eine Führung umwandelten und damit den Sieg sicherten. Auf Seiten des TSV Breitengüßbach war wie erwartet Christian Jelitte mit 662 Kegel der Beste. In den restlichen Spielen siegten wie erwartet Zerbst (8:0 gegen Lorsch) und Staffelstein (6:2 in Hirschau). Für die Überraschungen des Spieltages sorgen Amberg (5:3 gegen Friedrichshafen) und Schwabsberg, das in Raindorf mit 5:3 siegte. Das mit Spannung erwartete Derby startete auf Bamberger Seite mit dem bewährten Starttrio um Radek Hejhal, Dominik Kunze und Nicolae Lupu. Güßbach-Trainer Kirizsan setzte auf Marco Scheuring, Christian Jelitte und Christian Rennert. Hejhal und Scheuring lieferten sich ein spannendes Duell in dem beide Spieler jeweils abwechselnd die Sätze gewannen, wobei der Druck stets bei Hejhal lag, da sich Scheuring immer die Führung erspielte. Am sollte die Erfahrung des Bamberger Routiniers der ausschlaggebende Punkt für den Duellsieg beim 2:2 nach Sätzen sein, da Hejhal mit 630:616 vorne lag. Wesentlich schwerer war die Aufgabe von Kunze, der gegen den nominell stärksten Güßbacher Jelitte antreten musste. Leicht angeschlagen nahm Kunze das Spiel auf und musste zunächst Jelitte die Führung mit 166:160 überlassen. Aber postwendend gelang der 1:1-Ausgleich mit 168:164. Der 3.Satz sollte dann den Ausschlag für den Duellsieg geben, da sich Jelitte mit 163:145 nicht nur die 2:1 Führung sicherte, sondern auch einen 20-Kegel Vorsprung erspielte. Was Kunze auch probierte, er konnte Jelitte nicht mehr einholen, so dass dieser MP mit 3:1 und 662:638 an den TSV ging. Parallel entwickelte sich zwischen Lupu und Rennert ein spannendes Spiel, in dem zunächst der Bamberger mit 156:137 obenauf war. Rennert schlug aber mit 159:148 postwendend zurück um danach fast schon für die Vorentscheidung zu sorgen, da er sich mit 159:136 die 2:1 Führung erspielte. Im letzten Satz griff Lupu zwar noch einmal an, aber Unkonzentriertheiten und ein überflüssiger Fehler verhinderten am Ende ein positives Ergebnis. Zwar gelang Lupu mit 161:152 der 2:2 Satzausgleich, der MP jedoch ging mit 607:601 an den TSV Breitengüßbach, womit die Gäste nach dem Starttrio mit 2:1 MP und 16 Kegel führten. Der Druck lag nun auf dem Bamberger Schlusstrio, bestehend aus Christopher Wittke, Christian Wilke und Daniel Barth. Die Güßbacher wollten mit dem Ex-Bamberger Miroslav Jelinek, Robin Parkan und Mario Nüßlein den Vorsprung ins Ziel retten und somit ihren Vorsprung in der Tabelle ausbauen. Der Wille der Bamberger war von der ersten Kugel an sichtbar, da sie sofort auf Angriffsmodus stellten. Wittke begann mit 176:151 und Wilke mit 171:141, lediglich Barth lag mit 133:158 zurück. Wichtig war in dieser Phase, dass man sich die Führung im Gesamtergebnis erspielte, die dann auch bis zum Ende des Spiels bestand haben sollte. Wittke musste dann den Ausgleich von Jelinek mit 155:153 hinnehmen, ehe er zum großen Schlag ausholte. Nach 105 in Vollen folgte ein Abräumen der absoluten Spitzenklasse, so dass dieser Satz mit 185:157 an Wittke ging, was quasi einer Vorentscheidung in diesem Duell gleichkam. Den letzten Satz teilte man sich mit 146:146 brüderlich, womit der MP bei 2,5:1,5 SP und 660:609 Kegel an Wittke ging. Zeitgleich gab sich auch Wilke gegen Parkan keine Blöße. Egal wie stark Parkan auch spielte, Wilke war der Bessere. Mit den weiteren Satzergebnissen von 167, 169 und 166 erspielte sich Bambergs Spielertrainer das Tagesbestergebnis mit 673 bei 4:0 SP, während Parkan auf 619 kam. Auf den Nebenbahnen konnte Daniel Barth leider nicht an die hervorragende Leistung von vor einer Woche anknüpfen. Nach dem 150:147 für Nüßlein in Satz 2 reagierte man auf Bamberger Seite und brachte Craciun ins Spiel. Zwar konnte Craciun das Blatt gegen Nüßlein nicht mehr wenden, er hielt aber den Schaden in Grenzen, auch wenn der MP mit 4:0 SP und 613:569 an Nüßlein ging. Nach den einzelnen Duellen stand es 3:3 Unentschieden, so dass das Gesamtergebnis den Ausschlag für Sieg und Niederlage geben sollte. Und hier hatte der SKC Victoria mit 3771:3726 Kegel die Nase vorne, womit der unter dem Strich nicht unverdiente Bamberger 5:3 Sieg feststand. Durch den Sieg ist man nun bis auf zwei Punkte an Tabellenplatz 2 herangerückt. Nun steht aufgrund der NBC-Champions-League eine Pause bevor, ehe es am letzten Rückrundenspieltag zum KC Schwabsberg geht und der TSV Breitengüßbach im absoluten Topspiel den SKV Rot Weiß Zerbst auf den Bahnen in den Frankenstuben empfängt. SKC
SKK Raindorf vs. KC Schwabsberg
Game over! Final Score: 3.0:5.0
Rot-Weiß Zerbst vs. Nibelungen Lorsch
Game over! Final Score: 8.0:0.0


11/16

Rot-Weiss Hirschau vs. SKC Staffelstein
Bahnrekord von Daniel Rösch und Gesamt-Bahnrekord von Staffelstein
FEB Amberg vs. SF Friedrichshafen
Game over! Final Score: 5.0:3.0
Victoria Bamberg vs. TSV Breitengüßbach
Game over! Final Score: 5.0:3.0
Rot-Weiss Hirschau vs. SKC Staffelstein
Game over! Final Score: 2.0:6.0


11/16

Rot-Weiß Zerbst vs. Nibelungen Lorsch
Rekord!!!

Mit seinem 714 Kegel erspielt Thomas Schneider in Zerbst einen neuen Einzelbahnrekord.


11/16

Victoria Bamberg vs. TSV Breitengüßbach
Albert Kirizsan (TSV- Trainer): „Bei meinem alten Club wartet am 8.Spieltag eine schwierige Partie auf uns! Aus meiner Sicht geht Bamberg nach seinem starken Auftritt von letzter Woche mit einem überragenden Bahnrekord in Lorsch (3910) sicherlich leicht favorisiert in das Derby gegen uns, da Sie zudem auch noch zu Hause spielen. Nichtsdestotrotz steht meine Mannschaft aktuell nicht zu Unrecht auf dem zweiten Tabellenplatz und deshalb werden wir es auch der Victoria so schwer wie möglich machen, die Punkte in Bamberg zu behalten…“ Tobias Stark (TSV- Kapitän): „Das Derby gegen Bamberg ist immer ein absolutes Highlight in der Saison, für das man keinen Spieler extra motivieren braucht. Dieses Jahr sind wir super aus den Startlöchern gekommen und jetzt gilt es die stetig steigende Form auch in den letzten beiden Spielen der Vorrunde in Bamberg und zu Hause gegen Zerbst noch einmal auf die Bahnen zu bringen. Mit Flo (Fritzmann) hat die Victoria zwar einen absoluten Leistungsträger vor der Runde verloren, hat aber mit Radek Hejhal und Daniel Barth sicher adäquaten Ersatz gefunden und ist dadurch in der Breite noch ausgeglichener geworden, ähnlich wie auch bei uns. Die Fans und Zuschauer können sich daher mit Sicherheit auf ein großartiges, hochklassiges und hoffentlich spannendes Derby auf Augenhöhe im Sportpark Eintracht freuen…“


11/16

Victoria Bamberg vs. TSV Breitengüßbach
Christian Wilke (SKC-Spielertrainer): Breitengüßbach spielt bisher eine sehr starke Saison und hat sich mit Miroslav Jelinek, der über viele Jahre hinweg für die Victoria spielte, und Marco Scheuring, der die Bamberger Anlage bei uns ebenfalls gut kennt, gerade in die Breite weiter verstärkt. Auf das "VBSK-Derby" in der 1. Bundesliga fiebern denke ich einige Spieler beider Mannschaften hin, da sich viele Spieler untereinander sehr gut kennen und auch schon zusammen in einer Mannschaft gespielt haben. Für uns heißt es daher an die gute Form der letzten Wochen weiter anzuknüpfen, denn ich denke gerade im Thema mannschaftliche Geschlossenheit haben wir enorme Fortschritte gemacht und immer wieder ansprechende Leistungen gezeigt. Ich persönlich freue mich auf das anstehende Derby und denke das die Zuschauer beider Lager sicherlich auf ihre Kosten kommen werden. Wie das Spiel letztendlich endet werden wir am Samstag sehen, schließlich haben Derbys immer ihre eigenen Gesetze.
Christian Wilke (SKC-Spielertrainer):
"Ich denke gerade im Thema mannschaftliche Geschlossenheit haben wir enorme Fortschritte gemacht."