Liveticker Bundesliga/Pokal

Refresh
Tournament / League


12/10

TSV Breitengüßbach vs. SKK Raindorf
Breitengüßbach: Verkorkster Jahresabschluss für die TSV Kegler
So hatte man sich den Übergang in die Winterpause bei den Sportkeglern des TSV Breitengüßbach sicherlich nicht vorgestellt. Statt den Anschluss zum begehrten Bronzerang herzustellen, unterlag man den starken Gästen von SKK Raindorf am Sonnabend in den heimischen Frankenstuben mit 2:6 MP. Bei 3655:3713 Gesamtkegeln zeigten die Hausherren dabei allerdings auch ihre mit Abstand schwächste Saisonleistung, obwohl Mario Nüßlein (670) und Christian Jelitte (659) sehenswerte Zahlen auf die Anzeigetafel brachten, reichte es dennoch nicht zum versöhnlichen Jahresabschluss. Erneut startete man von Beginn an mit Christian Rennert und Mario Nüßlein voll konzentriert in die Partie um dem starken Gästeduo Christian Schreiner und Milan Svoboda möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten. Dies gelang zunächst auch bravourös, denn obwohl Schreiner (152) und vor allem Svoboda (180) einen Traumauftakt erwischten, hielten Rennert (162) und Nüßlein (182) in beeindruckender Weise dagegen und sicherten sich die ersten SP. Rennert hatte in der Folge oftmals etwas Anwurfpech und musste die beiden Folgebahnen mit 148:158 und 137:155 somit dem Gästespieler überlassen. Auf der Schlussbahn holte Schreiner dann mit 185 Kegeln noch einmal zum ganz großen Wurf aus, was Rennert bei 596:650 Gesamtkegeln und 1:3 SP keine Chance mehr auf den MP lies. Auf den Nebenbahnen hatte jedoch Nüßlein den tschechischen Nationalspieler weiterhin voll im Griff. Mit 149:140 sicherte er sich clever den 2. Satz, ehe er sich mit bärenstarken 188:144 vorzeitig den verdienten MP sicherte. Durch seine Galavorstellung von 670:615 Gesamtkegeln konnte Nüßlein die Begegnung zu diesem Zeitpunkt wieder komplett ausgleichen. Das neu formierte Mittelpaar mit Christian Jelitte und Manuel Bachmaier sollte nun weiteren Boden gut machen und möglichst viel Vorsprung gegen Alexander Raab und Michael Kotal herausholen. Dabei machte Jelitte von Anfang an klar, dass es für seinen Gegner in seinem „Wohnzimmer“ nichts zu ernten gibt und beeindruckte diesmal die Zuschauer mit sagenhaften Vollespiel (447), leider verpasste er es jedoch durch kleine Unachtsamkeiten und vermeidbare Fehler im Abräumspiel sein Gesamtergebnis gegenüber Raab (572) noch weiter in die Höhe zu schrauben, bei dennoch sehr starken 659 Kegeln kann man hierbei aber nur von jammern auf sehr hohem Niveau sprechen. Dass die Partie nicht vorzeitig auf Seite der Hausherren gezogen werden konnte lag am Duell auf den Nebenbahnen. Denn obwohl Bachmaier mit 162:148 einen sehr guten Auftakt gegen den jungen Kotal erwischte, folgten darauf unerklärliche 123:159 gegen den nun aufkommenden Tschechen. Im Abräumen selbst verschuldet musste Bachmaier dann mit dem letzten Wurf auch die dritte Bahn bei 156:160 dem Raindorfer überlassen und brachte sich dadurch weiter unter Zugzwang. Völlig indisponiert zeigte er sich erneut auf der letzten Bahn, folgerichtig standen am Ende schwache 569 Kegel auf dem Totalisator, was sein Kontrahent mit guten 622 Kegeln ausnutzte um neben dem MP auch wieder wichtige Kegel in der Gesamtwertung zurückzuerobern. Zwar hatte man beim Stande von 2:2 MP immer noch 35 Kegel auf der Habenseite, dennoch war es für Robin Parkan und den auf Grund von verletzungssorgen eingesprungenen Spielertrainer Albert Kirizsan noch ein weiter Weg zum erhofften Heimerfolg. Auf der anderen Seite spürte man sofort, dass Daniel Schmid und Philipp Grötsch die Gunst der Stunde in den Frankenstuben für sich nutzen wollten und so begann Sie auch ihre Partie. Schmid brannte mit 180 Kegeln ein wahres Feuerwerk ab und Parkan schien mit seinen unerklärlichen 119 Kegeln zum Auftakt sichtlich beeindruckt davon. Auch Grötsch hatte mit 151:143 den besseren Auftakt für sich. Nach dem perfekten Fehlstart der Hausherren liesen die Gäste nun nicht locker, vor allem Schmid bekam Gefallen an der fallträchtigen Anlage und zauberte erneut 182:158 Kegel gegen Parkan auf die Anzeige und führte bereits zur Halbzeit mit 362:277 Kegeln! Nachdem auch Kirizsan seine zweite Bahn mit 131:139 erneut an Grötsch abgeben musste und der Gesamtrückstand bereits auf 66 Kegel angestiegen war, sah man im Lager des TSV keine andere Möglichkeit mehr, als doch noch den angeschlagenen TSV Kapitän Tobias Stark für ihn ins Spiel zu bringen. Parkan holte nun bei 155:151 zwar nur wenige Kegel für den TSV zurück, aber vor allem Stark bäumte sich mit 164:136 noch einmal vehement gegen die drohende Niederlage. Doch auf der Schlussbahn und vor allem im letzten Abräumen (60+62) boten die Raindorfer den Heimakteuren keinerlei Angriffsfläche mehr, sodass am Ende alle Bemühungen der Hausherren zu spät kamen. Der ohnehin unnötige Duellverlust des TSV Duos mit 573:583 Kegeln gegen Grötsch besiegelte den 6:2 Auswärtserfolg der Gäste, die mit Daniel Schmid zum Ende noch den Tagesbestwert von sehenswerten 671 Kegeln stellten, zu viel für Parkan, der sich nach seinem verhaltenen Spiel (588) nicht nur über sein Ergebnis sondern vor allem über die unnötig verlorene Heimpartie ärgern dürfte…


12/09

TSV Breitengüßbach vs. SKK Raindorf

Chambtalkegler nahmen auch die Hürde in Breitengüßbach

In der ersten Bundesliga war das Chambtalerteam beim TSV Breitengüßbach zu Gast. Das Chambtalerteam wollte mit einer starken Startpaarung das Spiel von Beginn an offen gestalten und brachten zum Beginn Christian Schreiner und Milan Svoboda ins Rennen. Die Gastgeber setzten Christian Rennert und den sehr heimstarken Mario Nüßlein dagegen. Christian Schreiner verlor gegen Rennert den ersten Satz mit 152:162 Kegel, konnte aber den zweiten mit 158:148 Kegel gewinnen, so dass es unentschieden in dieser Paarung stand. Mit 155:137 gewann Schreiner auch den dritten Satz und verschaffte sich einen kleinen Vorsprung. Im letzten Satz trumpfte der Raindorfer nochmals auf und ließ seinen Gegner mit 185:149 Kegel keine Chance. Bei 3:1 Sätzen und 650:596 Kegel holte er für das Chambtalerteam den Mannschaftspunkt. Milan Svoboda begann stark, musste sich aber trotzdem im ersten Satz gegen Nüßlein mit 180:182 Kegel knapp geschlagen geben. Mit 144:149 Kegel ging auch der dritte Satz knapp an den Güßbacher Spieler. Als er den dritten Satz klar mit 140:188 abgeben musste, war der Mannschaftspunkt schon weg und es war im letzten Satz nur noch Schadensbegrenzung angesagt. Mit 151:151 Kegel holte hier Svoboda noch ein unentschieden heraus. Am Ende ging hier mit 0,5:3,5 und 615:670 Kegeln der Mannschaftspunkt an die Gastgeber. Nach dem ersten Drittel der Begegnung lag man bei einen 1:1 Unentschieden im Gesamtergebnis mit 1265:1266 Kegel um einen Zähler zurück. Im Mittelfeld waren erneut Alexander Raab und Michael Kotal für das Chambtalerteam im Einsatz. Mit dem sehr starken Christian Jelitte und Manuel Bachmeier waren aber die Gastgeber auch sehr stak aufgestellt. Alexander Raab hatte Christian Jelitte als Gegner und hatte mit 129:166 Kegel einen sehr schwachen Start. Auch in den restlichen drei Sätzen kam er an den heimstarken Jelitte nicht heran und gab diese mit 146:158, 141:167 und 156:168 ab. Mit 0:4 Sätzen und 572:659 Kegeln ging hier der Mannschaftspunkt klar an die Güßbacher. Michael Kotal musste sich im ersten Satz gegen Bachmeier ebenfalls mit 148:162 geschlagen geben. Den zweiten gewann er jedoch klar mit 123:159 und auch den dritten Satz holte sich der Raindorfer mit 160:156 Kegel, so dass er mit einer 2:1 Führung und plus 26 Kegeln schon auf der Gewinnerseite stand. Am Ende ließ er seinem Gegner mit 155:128 erneut keine Chance, so dass mit 3:1 und 622:569 Kegel hier der Mannschaftspunkt an das Chambtalerteam ging. Beim Spielstand von 2:2 lag man im Gesamtergebnis mit 2459:2494 Kegel um 35 Zähler zurück. Zum Schluss spielte Daniel Schmid und Philipp Grötsch im Chambtalerteam und die Gastgeber setzten Robin Parkan und Albert Kirizsan dagegen. Daniel Schmid legte von beginn an los wie ein Feuerwerk und gewann gegen Parkan den ersten Satz klar mit 180:119 Kegel. Als er den zweiten Satz mit 182:158 erneut für sich entschied, war bei einer 2:0 und plus 85 Kegel die Vorentscheidung gefallen. Zwar verlor Schmid den dritten Satz mit 151:155 Kegel, doch mit 158:156 Kegeln setzte er sich im letzten Satz nochmals durch. Bei 3:1 Sätzen und der Tagesbestleistung von 671:588 Kegel holte er nicht nur den Mannschaftspunkt, sondern er machte auch im Gesamtergebnis viele Zähler gut. Philipp Grötsch gewann gegen Albert Kirizsan die ersten beiden Sätze mit 151:143 und 139:131 Kegel, so dass er mit 2:0 und 16 Kegel in Führung lag. Die Gastgeber reagierten auf das schwache abschneiden von Kirizsan und brachten ab den 61. Schub Tobias Stark ins Spiel. Den dritten Satz musste Grötsch mit 136:164 an Stark abgeben, so dass es nochmals spannend wurde. Mit 157:135 gewann jedoch Grötsch auch den letzten Satz und sicherte sich mit 3:1 und 583:573 den Mannschaftspunkt. Am Ende führte das Chambtalerteam mit 4:2 nach Mannschaftspunkten. Bei einem Gesamtergebnis von 3713:3655 Kegeln gingen auch die beiden Kegelpunkte an das Chambtalerteam, so dass man mit 6:2 einen Auswärtserfolg feiern konnte, der sicherlich nicht voraussehbar war.
TSV Breitengüßbach vs. SKK Raindorf
Game over! Final Score: 2.0:6.0


12/08

TSV Breitengüßbach vs. SKK Raindorf
Mitte (2:2/+35) Christian Jelitte macht bei 659:572 Kegeln kurzen Prozess mit Alexander Raab, jedoch hält Michael Kotal (622) die Partie weiterhin offen, da Manuel Bachmaier (569) auf zwei Bahnen keinerlei Zugriff in sein Spiel findet...
Nibelungen Lorsch vs. KC Schwabsberg
Game over! Final Score: 1.5:6.5
SKC Staffelstein vs. FEB Amberg
Game over! Final Score: 5.0:3.0


12/08

TSV Breitengüßbach vs. SKK Raindorf
Start (1:1/+1): Enge Kiste in den Frankenstuben nach den Startduellen. Mario Nüßlein setzt mit 670 den Bestwert und gewinnt sein Duell klar gegen Milan Svoboda (615). Für die Gäste spielt Christian Schreiner mit 650 Kegeln groß auf und hält durch seinen Punktgewinn über Christian Rennert (596) die Partie völlig offen!


12/08

SKC Staffelstein vs. FEB Amberg
Neuer Bahnrekord durch Marcus Gerdau. 692!!!!


12/08

SKC Staffelstein vs. FEB Amberg
Marcus Gerdau wechselt in Staffelstein mit gigantischen 535 auf die letzte Bahn!!! Somit wackelt der Bahnrekord und auch der erste 700er auf der Staffelbergbahn ist in Reichweite!


12/06

TSV Breitengüßbach vs. SKK Raindorf
Breitengüßbach: Revanchegelüste im Kampf um Bronze
Zum Jahresabschluss 2018 empfängt der TSV Breitengüßbach am 11. Spieltag die Chambtalkegler vom SKK Raindorf um 14 Uhr in den Frankenstuben. Erst fünf Wochen ist das Gastspiel in der Oberpfalz auf Grund einer Spielverlegung her, und so steckt die damalige 0:8-Niederlage den Oberfranken noch zu gut in den Köpfen. Neben dem heißen Kampf um Bronze also Motivation genug für den TSV, auch wenn dieser weiterhin mit Verletzungssorgen zu kämpfen hat. Aktuell stehen die Gäste mit 14:6-Tabellenpunkten auf dem begehrten dritten Tabellenrang, der in der kommenden Saison zur Teilnahme am internationalen NBC- Pokalwettbewerb berechtigt. Die Güßbacher sind mit 10:10-Punkten ärgster Verfolger und wollen ihre Heimstärke nutzen, um mit einem Erfolg wieder näher zu den Chambtalkeglern aufzuschließen. Dass dies kein leichtes Unterfangen wird, zeigt die Begegnung der Vorrunde, als man mit einer heftigen 0:8-Niederlage die Heimreise aus der Oberpfalz antreten musste. Die Vorzeichen für das Rückspiel sind auf Grund der Verletzungssorgen im Lager der Hausherren zwar auch nicht optimal, dennoch hofft Trainer Kirizsan, dass die verbliebenen Spieler an die bisher gezeigten Leistungen in den Frankenstuben anknüpfen können. Gerade Christian Jelitte befindet sich aktuell wieder in bestechender Form und erhielt zuletzt immer mehr Unterstützung von seinen Teamkollegen Nüßlein, Rennert & Co. im Kampf um die wichtigen Einzelduelle. In der vergangenen Saison gab es einen recht deutlichen Heimsieg über die Raindorfer, bei denen damals nur die Tschechen Milan Svoboda und Radek Hejhal überzeugen konnten. Letzterer wurde nach seinem Wechsel nach Staffelstein in dieser Saison durch den Neuzugang Daniel Schmid ersetzt, auf dessen Premiere in den Frankenstuben nicht nur die Raindorfer einen gespannten Blick richten werden. Von daher wird der TSV durchaus positiv gestimmt in die letzte Partie des Jahres 2018 gehen und versuchen, für einen möglichst positiven Jahresabschluss vor heimischem Publikum zu sorgen! Tobias Stark


12/05

TSV Breitengüßbach vs. SKK Raindorf
Raindorf: Schwere Aufgabe der Chambtalkegler
Im letzten Spiel im Jahr 2018 führt die Reise für die Chambtalkegler am Samstag nach Oberfranken, wo sie beim TSV Breitengüßbach zu Gast sind. Bisher spielte das Grötsch-Team eine gute Saison und liegt mit 14:6-Punkten auf den dritten Platz. Die Gastgeber liegen mit einem ausgeglichenen Punktekonto (10:10) einen Platz hinter dem Chambtalerteam auf den vierten Platz. Jedoch fährt das Grötsch-Team als Außenseiter zu den Güßbachern. Die Gastgeber sind besonders auf den heimischen Bahnen sehr stark. In den bisherigen fünf Heimbegegnungen spielten sie dreimal über die 3800er-Marke und zweimal blieben sie nur knapp darunter. Den amtierenden Deutschen Meister RW Zerbst konnten sie die bisher einzige Saisonniederlage beibringen. Auch am vergangenen Wochenende präsentierte sich der TSV in einer sehr guten Verfassung und holte einen überzeugenden Sieg im Oberfranken-Derby bei Victoria Bamberg. Topspieler der Gastgeber ist Christian Jelitte, der überragende 711 Kegel am letzten Spieltag auf die Bahn legte. Mit einem Heimschnitt von 673 Kegel ist er auch Mannschaftsbester und liegt in der Schnittliste der Bundesliga an 7. Stelle. Aber auch Mario Nüßlein mit 643,25 Kegeln, Robin Parkan mit 636 und Christian Rennert mit 620,75 Kegeln besitzen einen hervorragenden Heimschnitt. Das Vorrundenspiel gewann das Grötsch-Team gegen die Oberfranken klar mit 8:0. Jedoch hatte damals das Stark-Team nicht seinen besten Tag und war gleichzeitig auch ersatzgeschwächt. Dieses Mal wird Raindorf auf einen hoch motivierten Gastgeber treffen, der sich für diese Niederlage revanchieren will und völlig anders auftreten wird. Außerdem wird Breitengüßbach versuchen, den Abstand zum dritten Tabellenplatz auf zwei Punkte zu verringern, damit der Anschluss nicht verloren geht. Beim hart erkämpften Sieg am letzten Spieltag gegen Nibelungen Lorsch zeigte sich das Grötsch-Team nicht von der besten Seite. Wenn es in Breitengüßbach etwas holen will, dann muss es sich mannschaftlich noch enorm steigern. Mit einem Sieg könnte Raindorf den Vorsprung auf Platz vier weiter ausbauen und zuversichtlich in das neue Jahr gehen. Dies sollte für jeden einzelnen Spieler das Ziel sein. Sicherlich steckt in jedem Spieler noch mehr Potential, das es abzurufen gilt. Deshalb müssen die Gäste voll konzentriert die Reise zu den Oberfranken antreten. Auch in der Mannschaftsaufstellung muss der SKK versuchen, die richtigen Paarungen zu finden. Spielbeginn in Breitengüßbach ist um 14 Uhr. Erwin Raab