Liveticker Bundesligen Männer

Refresh
Tournament / League

Rot-Weiß Zerbst vs. SKK Raindorf

Chambtalerteam unterlagen im Spitzenspiel

Das erste Männerteam war im Spitzenspiel der ersten Bundesliga beim Spitzenreiter RW Zerbst zu Gast. Obwohl das Chambtalerteam ersatzgeschwächt die Reise nach Zerbst antrat, konnte man am Ende doch noch eine starke Mannschaft aufbieten. Zum Start sollten Milan Svoboda gegen Jürgen Pointinger und Christian Schreiner gegen Matthias Weber das Chambtalerteam im Spiel halten. Milan Svoboda unterlag im ersten Satz mit 162:167, konnte aber den zweiten mit 157:146 Kegel gewinnen. Der dritte Satz ging jedoch mit 159:174 Kegel erneut an Poininger. Zwar gewann Svoboda den letzten Satz nochmals mit 164:158 Kegel, doch bei 2:2 Satzpunkten ging mit 642:645 Kegel der Punkt an Pointinger. Christian Schreiner trennte sich zum Beginn gegen Weber mit 149:149 unentschieden und konnte den zweiten Satz mit 156:154 Kegel gewinnen. Mit 148:165 und 160:168 Kegel verlor Schreiner jedoch die letzten beiden Sätze. Bei 1,5:2,5 Sätzen und 615:636 Kegel ging auch hier der Mannschaftspunkt an die Gastgeber. So lag man nach dem ersten Drittel der Begegnung mit 0:2 und 26 Kegeln zurück und man versäumte es mit einem Mannschaftspunkt den Anschluss zu halten. Im Mittelfeld spielte Philipp Grötsch gegen Thomas Schneider und Alexander Raab gegen Florian Fritzmann. Grötsch gewann gegen Schneider den ersten Satz mit 153:151 Kegel, musste aber die restlichen drei Sätze mit 158:184, 143:163 und 148:176 Kegel abgeben. Mit 1:3 Sätzen und 602:674 Kegeln verlor er gegen die Tagesbestleistung von Thomas Schneider deutlich. Alexander Raab gab gegen Fritzmann mit 144:161 Kegel den ersten Satz ab, konnte sich aber anschließend knapp mit 156:155 Kegel durchsetzen. Als Raab den dritten Satz mit 144:159 Kegel erneut verlor, war er bei einem Rückstand von 1:2 und 31 Kegeln der Mannschaftspunkt schon in weiter Ferne gerückt. Mit 157:157 Kegeln trennten sich beide im letzten Satz noch unentschieden, doch bei 1,5:2,5 Sätzen und 601:632 Kegel ging auch hier der Mannschaftspunkt an die Gastgeber. Nach dem zweiten Drittel der Begegnung war beim Spielstand von 0:4 und 129 Kegel bereits die Vorentscheidung gefallen. Zum Schluss sollten Michael Kotal gegen Timo Hoffmann und Daniel Schmid gegen Igor Kovacic für eine Ergebniskosmetik sorgen. Kotal lieferte sich gegen Hoffmann ein Duell auf Augenhöhe. Zwar verlor er den ersten Satz mit 161:174, konnte aber die nächsten beiden Sätze mit 163:160 und 179:142 Kegel gewinnen. Bei 2:1 Sätzen und einen Vorsprung von 27 Kegeln war Kotal deutlich in Führung. Jedoch musste er den letzten Satz mit 141:175 Kegel deutlich abgeben. Bei 2:2 Sätzen musste auch er mit 644:651 Kegel den Mannschaftspunkt abgeben. Daniel Schmid verlor den ersten Satz gegen Kovacic knapp mit 149:151 Kegel, konnte sich aber anschließen mit 170:152 Kegel klar durchsetzen. Als Schmid im dritten Satz mit 167:184 Kegel erneut den Kürzeren zog, war auch hier der Mannschaftspunkt in Gefahr. Mit einer glanzvollen Vorstellung konnte Schmid mit 182:174 Kegel nach Satzpunkten auf 2:2 ausgleichen. Bei 668:661 Kegel holte er den Mannschaftspunkt für das Chambtalerteam. Bei 1:5 Mannschaftspunkten gingen zum Schluss mit einem Gesamtergebnis von 3899:3770 Kegel auch die beiden Kegelpunkte an den amtierenden Deutschen Meister, so dass man eine klare Niederlage hinnehmen musste. Auch wenn der Sieg für Zerbst verdient war, so versäumte es das Chambtalerteam noch einige Mannschaftspunkte zu holen.

KC Schwabsberg vs. SF Friedrichshafen
Heimniederlage im Württemberger Duell
Schwabsberg verlor gegen den Aufsteiger Friedrichshafen in einem überaus spannenden Match. In der Mittelpaarung kippte das Spiel zugunsten der Häfler, die mit 646 und 639 Kegel eine starke Leistung durch Dejan Lotina und Michael Reiter auf die KC Bahnen zauberten. Spannung pur bis zum letzten Satz, in dem die Zuschauer in einer tollen Atmosphäre bis zur letzten Kugel die Spieler beider Mannschaften frenetisch anfeuerten. Mit fast 3700 Kegeln gelang den Gästen ein überaus beachtliches Resultat, das nur wenigen Mannschaften bisher auf den KC Bahnen gelungen ist. Im Startpaar stellten die Sportfreunde aus Friedrichshafen Lukas Funk gegen Michael Schlosser und Mario Listes gegen Tim Brachtel. Gleich auf der ersten Bahn zeigte Funk mit einer 162er Bahn wozu er in der Lage ist, konnte jedoch im 2. Durchgang nicht daran anschließen und somit war Schlosser wieder auf Schlagdistanz herangekommen. Nach zwei Bahnen stand es 1:1 und 290:294 Kegel. Die Bahnen 3 + 4 gehörten wieder Funk der das Spiel mit 3:1 Satzpunkten und 619:585 Kegel für sich entschied. Das 2. Duell zwischen Brachtel und Listes startete zwar mit einem unentschieden im 1. Satz, danach ließ Brachtel nichts mehr anbrennen und gewann nach einer 183er Bahn im 2. Satz sein Spiel souverän mit 3,5:0,5 SP und 633:582 Kegel. Spielstand nach dem Startpaar 1:1 und 1218:1201 Kegel mit einem Plus von 17 Kegel für die Hausherren. Nun lag es an Arnold und Drexler in der Mittelpaarung gegen Lotina und Reiter im Sinne der Schwabsberger die Angriffe der Häfler abzuwehren. Dies gelang nur Drexler, der ein schon verlorenes Spiel mit einer 187er Schlussbahn bei Satzgleichstand 646:639 für sich entscheiden konnte. Sein Partner Arnold konnte jedoch dem anstürmenden Dejan Lotina nichts entgegenhalten und musste deutlich mit 0:4 SP und 574:646 Kegel sein Spiel hergeben. Dadurch war das Spiel nach Mannschaftspunkten 2:2 ausgeglichen, aber der Kegelrückstand betrug nun 48 Kegel, eine schwere Bürde für die Schlusspaarung Zürn und Beier gegen Müller und Darko Lotina. Zürn gestaltete sein Spiel ausgeglichen und konnte mit 600:590 den 3. MP für Schwabsberg erringen, im Duell Beier gegen Lotina ließ der Ex-Ravensburger mit einem gekonnten Räumspiel sein Können aufblitzen und gewann mit 3:1 und 623:608 Kegel den 3. MP für die Gäste, die dadurch aufgrund des höheren Kegelergebnisses 3699:3646 als Sieger von den Bahnen gingen. Es war das erwartet spannende Spiel gegen einen starken Aufsteiger, der uns in der Mitte ausgekontert hatte, war der Tenor von Stephan Drexler nach dem Spiel. KCS


10/20

TSV Breitengüßbach vs. SKC Staffelstein
TSV: DERBYSIEGER!!! Mario Nüßlein kratzt erneut an der 700er Marke
Einen beeindruckenden Derbyerfolg erzielten die Sportkegler des TSV Breitengüßbach am Samstag in den heimischen Frankenstuben, als man den benachbarten Favoriten des SKC Staffelstein mit 5:3 MP bei 3820:3794 bezwang und somit auf den zweiten Tabellenrang aufsteigt, nachdem der SKK Raindorf das Spitzenspiel in Zerbst klar mit 1:7 MP verlor. Mario Nüßlein verpasst im Derby die begehrte 700er Marke nur um ganze drei Kegel! Stimme zum Spiel: "Was die beiden Jungs da heute im Start abgeliefert haben war einfach phänomenal! Gerade auf der zweiten Hälfte Ihres Spiels haben Sie zusammen unglaubliche 723 Kegel zu Fall gebracht, dass war absolute Weltklasse und war so früh im Spiel schon eine Vorentscheidung zu unseren Gunsten. Für Marco freut es mich besonders, dass er in einem für uns so wichtigen Spiel auch noch eine neue persönliche Bestleistung erzielen konnte (663) und auch Mario hätte ich die weiteren drei Kegel zum 700er natürlich noch oben drauf gewünscht, aber auch so war es für uns ein Traumstart ins Oberfrankenderby!" so der schwärmende und begeisterte TSV Kapitän Tobias Stark nach dem Derbyerfolg am späten Samstag Nachmittag. Nüßlein und Scheuring wie von einem anderen Stern Von Beginn an setzte Trainer Albert Kirizsan bewusst auf Marco Scheuring und Mario Nüßlein, um den favorisierten Gästen aus Staffelstein möglichst wenig Angriffsfläche im Startpaar anzubieten. Doch gerade Timo Hehl erwischte auf Seiten der Badstädter einen Traumstart und lag nach 173:154 und 168:157 schnell und deutlich mit 2:0 SP gegen Scheuring in Front. Dann kämpfte sich allerdings der Neuzugang des TSV zunächst mit 163:154 zurück in das Duell, ehe er im Schlussdurchgang mit sagenhaften 189:137 das Duell ausglich und mit neuer persönlicher Bestleistung von 663:632 Kegeln den ersten MP doch noch für die Hausherren behalten konnte. Nebenan konnte derweil Nüßlein mit 168:159 und 158:142 seinerseits eine 2:0 Satzpunktführung verbuchen, bevor er bereits auf der dritten Bahn mit einem neuen Einzelbahnrekord von 195:167 Kegeln den Deckel auf seinen Duellerfolg gegen Mathias Dirnberger setzte! Auch im abschließenden Durchgang lies er noch einmal tolle 176:160 folgen, erspielte sich in der zweiten Spielhälfte sagenhafte 371 Kegel und blieb am Ende mit seinem Tagesbestwert von 697:628 Kegeln nur denkbar knapp unter der begehrten 700er Marke. Jelitte baut den Vorsprung weiter aus Die gewohnte Mittelachse bildeten diesmal wieder Christian Jelitte und Tobias Stark, während man beim SKC dem ehemaligen Güßbacher Julian Hess und Marcus Gerdau das Vertrauen schenkte. Die ehemaligen Bamberger Teamkollegen lieferten sich von Anfang an ein Duell auf hohem Niveau, bei dem sich jedoch der TSVler mit 168:166 und 158:142 zur Halbzeit schon einen leichten Vorteil erspielte. Nachdem Jelitte mit starken 164:163 auch denkbar knapp den dritten SP einfahren konnte, war hier bereits die nächste Vorentscheidung zu Gunsten der Hausherren gefallen. Mit abschließenden 170:159 machte er den 4:0 Erfolg gegen Hess perfekt und machte mit dem sehr guten Gesamtergebnis von 660:630 Kegeln weitere Holz für die Schwarz-Gelben gut. Der TSV Kapitän startete hingegen ebenfalls vielversprechend gegen Gerdau und führte zur Hälfte bereits mit 2:0 SP bei 311:301 Kegeln, doch der erfahrene Staffelsteiner kämpfte sich mit tollen 173:147 zurück in das Duell. Trotz der klaren Gesamtkegelführung für den ehemaligen Nationalspieler blieb der MP bis zum vorletzten Wurf offen, doch am Ende reichte es für Stark mit 157:161 nicht mehr ganz und so ging der erste MP mit 635:615 Kegeln bei 3:1 SP an die Gäste. Schlusskrimi mit positiven Ausgang für die Hausherren Trotz beruhigender 3:1 Führung bei 110 Überholz war den TSV- Schlussleuten mit Miroslav Jelinek und Christian Rennert klar, dass Sie mit den beiden ehemaligen Zerbstern Boris Benedik und Uros Stoklas zwei international erfahrene Kontrahenten auf der Anlage gegenüberstehen hatten die gewillt waren noch für eine Kehrtwende und damit verbundene Sensation zu sorgen. Dies stellten die beiden Legionäre auch sofort unter Beweis, denn nach 167:150 und 157:146 von Benedik gegen Jelinek und 148:144 und 158:143 von Stoklas gegen Rennert liefen die beiden Güßbacher bereits Beide einem 0:2 SP Rückstand hinterher und auch der Gesamtvorsprung war auf 63 Kegel geschmolzen! Jelinek schien deswegen auch leicht konsterniert (133) was sein Kontrahent (163) sofort ausnutzte um den Duellerfolg vorzeitig fix zu machen und weitere Kegel aufzuholen. Derweil schaffte es aber Rennert mit 158:149 zumindest die Aufholjagd von Stoklas etwas zu bändigen, bevor es mit einem Restguthaben von 42 Kegeln auf die Schlussbahn ging. Jetzt entwickelte sich doch noch ein wahrer Krimi in den Frankenstuben und jeder erfolgreiche Anwurf wurde von den begeisterten Zuschauern frenetisch gefeiert. Jelinek hielt durch starkes Vollespiel den Schaden gegen Benedikt bei abschließenden 149:156 in Grenzen, musste das Duell aber mit 578:643 deutlich an den Tagesbesten der Gäste abgeben und verlor dabei viele wichtige Zähler in der Gesamtwertung. Im anderen Duell wehrte sich nun Rennert mit allen Mitteln gegen Stoklas, der ihm mit einer 171er Schlussbahn noch einmal alles abverlangte, doch der ehemalige Schweinfurter und Routinier blieb in dieser Druckphase enorm cool, brachte sein Spiel mit guten 162 Kegeln zu Ende und verteidigte somit auch die nötigen Kegel in der Gesamtwertung. Da war es auch zu verschmerzen, dass er sein Duell mit 607:626 ebenfalls noch zum dritten MP der Gäste abgeben musste, denn mit 3820:3794 rettete man 26 Kegel zum verdienten 5:3 Derbyerfolg über die Ziellinie und setzt sich nun mit 8:2 Tabellenpunkten wieder auf den zweiten Tabellenrang in der 1. Bundesliga…
TSV
Mario Nüßlein verpasst mit 697 Kegeln seinen nächsten 700er in den Frankenstuben nur denkbar knapp!!!


10/20

Victoria Bamberg vs. Rot-Weiss Hirschau
Bamberg: Start-Ziel-Sieg gegen den Aufsteiger
Im Heimspiel gegen den Aufsteiger Rot-Weiss Hirschau setzte sich der SKC Victoria klar und deutlich mit 8:0 bei 3856:3575-Kegeln durch und rückte mit 6:4-Punkten auf Platz 4 der Tabelle. Überragende Spieler waren Dominik Kunze mit 688 und Christian Wilke mit 675 Kegeln. Wie schon in den letzten Heimspielen starteten Hejhal, Kunze und Lupu. Hirschau setzte auf Oettl, Baumer und Immer. Hejhal erwischte keinen guten Start (125) und lag verdient mit 0:1 zurück. Doch danach zeigte er tollen Kegelsport. Mit 169, 164 und 167 sicherte er sich die restlichen Sätze und gewann mit 3:1 und 625:597. Einen sehr guten Start erwischte Nicolae Lupu, der sich mit 174 und 171 eine 2:0-Führung erspielte. Doch danach ein Bruch in seinem Spiel, den Immer konsequent nutzte. Zu mehr als den 2:2-Ausgleich reichte es aber nicht, da Lupu am Ende mit 621:605 vorne lag und das Duell erspielte. Ein ganz starkes Spiel zeigte Dominik Kunze. Mit 171 und 167 erspielte er sich gegen Gästekapitän Baumer eine 2:0-Führung. Mit weiterhin sehr präzisem Spiel ließ Kunze nun nicht mehr locker und steigerte sich in der zweiten Hälfte des Duells auf 350 Kegel (183+167), womit er Baumer 4:0 besiegte und am Ende mit 688:574-Kegel die Tagesbestleistung auf der Anzeige hatte. Bamberg führte nach dem Starttrio mit 3:0 und 158 Kegeln, quasi eine Vorentscheidung in diesem Spiel. Mit Wittke, Wilke und Barth im Schlusstrio sollte der totale Erfolg erzielt werden. Hirschau wollte mit Robert Rösch, Held und Daniel Rösch für Ergebniskosmetik sorgen. Doch – dies vorweggenommen – das gelang in keinster Weise. Wittke, der leicht angeschlagen ins Spiel ging, zeigte eine sehr konstante Vorstellung. Mit den Satzergebnissen von 150, 162, 156 und 161 siegte er mit 3:1 und 629:596 gegen Robert Rösch. Ebenso machte es Daniel Barth, der zwar mit 149:148 den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 hinnehmen musste, aber stets im Bilde war. Mit 160 und 158 steigerte er sich in der 2. Hälfte, so dass er am Ende mit 3:1 und 618:594 gegen Daniel Rösch siegte. Mr. Zuverlässig, Christian Wilke, zeigte parallel erneut starken Kegelsport. Mit 169 und 184 startete er sehr stark, wodurch er sich eine 2:0-Führung erspielte. Durch ein Unentschieden (157:157) in Satz 3 sicherte er sich vorzeitig das Duell. Mit dem abschließenden Satzsieg (165:144) erspielte er sich ein 3,5:0,5 bei einem tollen Ergebnis von 675:609 Kegeln. Durch die drei weiteren Duellsiege des Schlusstrios stand der ungefährdete 8:0.Heimsieg bei 3856:3575-Kegeln fest, womit man sich auf Platz 4 der Tabelle vorkämpfte. Nun gilt es die kommende Woche hart zu arbeiten und die Schwächen auszumerzen, so dass man am kommenden Wochenende gegen Tabellenführer Rot-Weiß Zerbst (10:0-Punkte) eine weitere tolle Leistung auf die Bahnen des Sportparks Eintracht bringt. Denn diese wird nötig sein um dem Branchenprimus und Titelverteidiger Paroli bieten zu können. SKC
TSV Breitengüßbach vs. SKC Staffelstein
Game over! Final Score: 5.0:3.0
KC Schwabsberg vs. SF Friedrichshafen
Game over! Final Score: 3.0:5.0
Nibelungen Lorsch vs. FEB Amberg
Game over! Final Score: 3.0:5.0
Rot-Weiß Zerbst vs. SKK Raindorf
Game over! Final Score: 7.0:1.0
Victoria Bamberg vs. Rot-Weiss Hirschau
Game over! Final Score: 8.0:0.0