Liveticker Bundesliga/Pokal

Refresh
Tournament / League


03/27

Victoria Bamberg vs. KC Schrezheim
Schrezheim: Unentschieden in Bamberg
Am letzten Spieltag durften die Silber-Mädels zum bereits feststehenden Meister Victoria Bamberg. Es gab nichts mehr zu verlieren und mit dieser Einstellung gingen die Mädels ans Werk. So unschlagbar wie auf dem Papier war dann Bamberg doch nicht. Diese Gunst der Stunde haben die Mädels ergriffen und sich ein Unentschieden erkämpft. Eine tolle Vorstellung zum Saisonabschluss. Sandra Winter, Verena Schupp und Laura Runggatscher starteten das Vorhaben. Winter musste gleich vom Start an Sina Beißer ziehen lassen. Verena Schupp blieb an Corinna Kastner dran und erkämpfte sich mit 161 Kegeln die erste Bahn. Dann legte Kastner los. Auch wenn Schupp tolle 606 Kegel erzielte, so musste sie gegen 666 das Duell abgeben. Laura Runggatscher nahm es mit Alina Dollheimer auf. Die erste Bahn brauchte Runggatscher um sich zurechtzufinden. Dann aber zeigte sie tollen Kegelsport und sicherte sich das Duell. Mit einem Punkt auf der Habenseite und bereits Einiges an Rückstand ging das Schlusstrio ans Werk. Ein Sieg war bereits weit entfernt, ein Unentschieden war noch möglich. Es zeigte sich einmal wieder, dass das Spiel erst vorbei ist, wenn alle Kugeln gespielt sind. So gingen Saskia Barth, Kathrin Lutz und Sissi Schneider ans Werk. Saskia Barth duellierte sich mit Ioana Antal. Barth zeigte mit einer tollen konstanten Leistung und guten Würfen als es darauf ankam ein tolles Spiel. So war ihr Punkt sicher. Sissi Schneider gegen Ines Maricic. Die ersten drei Bahnen setzte sich Schneider durch, dass sie am Ende noch die Bahn abgab, war nur ein kleiner Schönheitsfehler. Kathrin Lutz gegen Beata Wlodarczyk. Ein Duell der beiden Kämpferinnen. Beide kennen sich gut, denn sie spielten schon sehr oft gegeneinander. Ein Spiel auf Augenhöhe. Am Ende war es das letzte Abräumen, also ein Bild bei dem Lutz vorbeizog und sich das Duell sicherte. Damit war es sicher: Unentschieden in Bamberg!! Wahnsinn! Mit so einem Ergebnis im Rücken strahlten die Gesichter umso mehr, als die Schrezheimerinnen die Silbermedaillen umgehängt bekamen. Auf diese Medaille können die Mädels stolz sein. Es hat sich gezeigt, dass der Kampfgeist und der Zusammenhalt, den sie schon die ganze Saison zeigten, auch auf der Bahn belohnt wird. Auch Trainer Lutz ist stolz auf seine Mädels: „Am letzten Spieltag nochmals eine solche Leistung abzurufen ist schon eine Klasse Leistung! „Hut ab!“ Gratulation an meine Mannschaft“ Kristina Sanwald


03/26

Victoria Bamberg vs. KC Schrezheim
20. Deutsche Meisterschaft für den SKC Victoria 1947 Bamberg Freudestrahlende präsentiert das Team die Goldmedaillen, die sie von DKBC-Präsident Jürgen Franke überreicht bekamen.; hinten von links: Harald Grätzsch, Alina Dollheimer, Ioana Antal, Ines Maricic, Beata Wlodarczyk, Sina Beißer, Andre Nadolny. Vorne von links: Mitja Hudovernik, Daniela Kicker, Corinna Kastner und Melissa Stark. Foto: SKC


03/26

Victoria Bamberg vs. KC Schrezheim
Schrezheim ringt dem Meister einen Punkt ab
Am letzten Spieltag musste der alte und neue Deutsche Meister SKC Victoria Bamberg doch noch den ersten Verlustpunkt hinnehmen. Kein Geringerer als der Deutsche Vizemeister KC Schrezheim allerdings rang den Bamberger ein 4:4 ab, da sie vier von sechs Duellen für sich entscheiden konnten. Da Bamberg im Gesamtergebnis mit 3582:3474 Kegel vorne lag, konnte der Gastgeber eine derbere Überraschung aus Bamberger Sicht abwenden. Überragende Spielerin dieses Spiels war Corinna Kastner mit 666 Kegeln. Neben Meister Bamberg, Vizemeister Schrezheim haben sich auch die Bronzemedaillengewinnern aus Liedolsheim für die internationalen Wettkämpfe im Oktober 2018 qualifiziert. Im Spiel über sechs Bahnen vertraute Bamberg am Start auf Sina Beißer, Corinna Kastner und Alina Dollheimer, Schrezheim schickte Winter, Schupp und Runggatscher ins Rennen. Beißer kam besser aus den Startlöchern und zeigte eine konstante Leistung, wobei sie sich in der 2. Hälfte ihres Spiels steigern konnte. Über 149, 153, 149 und 164 kam sie auf 615 und konnte gegen Winter (537) alle vier Sätze gewinnen. Noch besser machte es Corinna Kastner, obwohl sie zu Beginn eine Satzniederlage mit 145:161 hinnehmen musste. Im weiteren Spielverlauf war sie aber voll auf der Höhe und zeigte hervorragenden Kegelsport. Mit Ergebnissen von 175, 171 und 175 sicherte sie sich die folgenden drei Sätze und besiegt eine sehr starke Schupp (605) am Ende mit 3:1 und dem Tagesbestergebnis von 666 Kegeln. Alina Dollheimer, die für Dany Kicker ins Starttrio rutschte, kam gut ins Spiel und ging durch ein 162:118 verdient mit 1:0 in Führung. Doch Runggatscher glich postwendend mit 149:143 zum 1:1 aus. In den nächsten beiden Sätzen war Runggatscher nun die bessere Spielerin und durch Satzgewinne von 155:129 und 146:134 holte sie am Ende auch verdient das Duell für den KC Schrezheim, da sie mit 3:1 siegte, wobei beide Spielerinnen auf ein Ergebnis von 568 Kegel kamen. Somit hatte Bamberg nach dem Starttrio eine 2:1-Führung bei plus 138 Kegel inne. Im Schlusstrio sollten nun Ioana Antal, Beata Wlodarczyk und Ines Maricic für die Entscheidung sorgen. Doch gegen die Schrezheimerinnen Barth, Lutz und Schneider mussten sie sich gewaltig strecken. Barth hatte Antal, die einen wahrlich gebrauchten Tag erwischte, jederzeit im Griff. Nach einer souveränen 2:0-Führung musste sie zwar anschließend mit 132:140 den 2:1-Anschluss hinnehmen, aber im Schlusssatz konnte sie mit 135:127 kontern und somit das Duell durch ein 3:1 nach Sätzen bei 548:529-Kegeln erspielen. Parallel entwickelte sich zwischen Maricic und Schneider ein hochklassiges Duell. Haarscharf gingen die beiden ersten Sätze mit 155:151 und 166:164 an Schneider. Und als sie im 3. Satz durch ein 154:148 vorzeitig den Sack zumachen konnte, war Schrezheim dem Punktgewinn plötzlich sehr nahe. Für Schneider war es zu verschmerzen, dass Maricic den letzten Satz mit 154:129 deutlich gewann und am Ende mit 617:604-Kegel vorne lag. Wlodarczyk wiederum gewann Satz 1 mit 161:156, aber Lutz konterte mit 150:135. 1:1 nach Sätzen und 296:291 für Wlodarczyk nach Kegeln. Die Bambergerin konnte nun erneut durch ein 152:150 mit 2:1 in Führung gehen, aber es blieb eng. Die Lage spitzte sich auf den letzten Wurf dramatisch zu. Barth hatte gerade die letzten Zweifel beseitigt, das Duell noch gegen Antal zu verlieren, da spielt nebenan Wlodarczyk eine Sechs an, konnte anschließend aber nicht räumen und leistete sich dazu einen Fehlwurf. Lutz, bis dahin immer zurückliegend, zog furios auf der Außenbahn an der Polin vorbei und konnte durch ein 155:139 zum 2:2 ausgleichen und hatte bei den Gesamtkegeln letztlich deutlich mit 611:587 die Nase vorn. Vier von sechs Duellen entschied der KC Schrezheim für sich und verdiente sich damit das Unentschieden mit einer taktischen Meisterleistung redlich. Für mehr war allerdings der Rückstand aus dem Starttrio zu groß, denn die zwei Mannschaftspunkte für das Gesamtergebnis, die hatte Bamberg längst in der Tasche. Markus Habermeyer
FSV Erlangen-Bruck vs. Kriemhild Lorsch
Game over! Final Score: 8.0:0.0


03/25

Victoria Bamberg vs. KC Schrezheim
Die Entscheidung fiel vier Wurf vor Schluss, als Beata Wlodarczk nach angespielter Sechs, erst nicht räumen konnte und sich dann sogar einen Fehlwurf leistete, Kathrin Lutz zog knallhart vorbei. Saskia Barth trieb Ioana Antal vor sich her und gewann ihren dritten Satz. Schrezheim zeigte sich silberwürdig – die Meisterweste hat einen Fleck und den auch noch zu Hause bekommen. Ein Klasse-Finale in der Bundesliga der Frauen unmittelbar vor der Meister- und Vizemeisterehrung.
Victoria Bamberg vs. KC Schrezheim
Game over! Final Score: 4.0:4.0


03/25

KV Liedolsheim vs. ESV Pirmasens
Karl Welker nimmt Ehrung des dritten deutschen Meisters vor.
Zum Schluss gibt es noch die Medaillen für den dritten Platz, für die Spielerin des KV Liedolsheim.


03/25

KV Liedolsheim vs. ESV Pirmasens
Jessica Dreher mit erstem 600er.
Nach 118 Wurf hat Jessica Dreher 582 Kegel. Sie braucht mit 2 Wurf 18 Kegel für die 600 und macht sie! Eine Punktlandung für den ersten 600er im Spiel.