Liveticker Bundesligen Männer

Refresh
Tournament / League

SKC Staffelstein vs. FEB Amberg
DKBC-ÖA: Tickern wie die Profis

KC Schwabsberg vs. Victoria Bamberg
DKBC-ÖA: Tickern wie die Profis


12/02

TSV Breitengüßbach vs. Rot-Weiß Zerbst
TSV: Nüßlein`s Galavorstellung (709) reicht nicht gegen den Titelverteidiger
Am letzten Spieltag der Vorrunde setzte es für den TSV Breitengüßbach mit 2:6 MP bei 3766:3913 Gesamtkegeln gegen den Titelverteidiger von SKV Rot-Weiß Zerbst die erste Saisonniederlage auf heimischer Anlage. Da die Gäste zudem einen neuen Mannschaftsbahnrekord aufstellten, fiel die Niederlage am Ende recht deutlich aus, obwohl Mario Nüßlein mit seiner neuen persönlichen Bestleistung von 709 Kegeln eine erneute Weltklassevorstellung ablieferte! Nüßlein weiterhin in Topform Zu Beginn der Partie verlief eigentlich noch alles sehr ordentlich für die motivierten Hausherren, die nur zu gerne den Vorjahreserfolg gegen den Branchenprimus wiederholen wollten. Obwohl Marco Scheuring mit dem ehemaligen Güßbacher Florian Fritzmann einen starken Widersacher vor der Brust hatte, machte er seinen Job dennoch recht ordentlich. Allerdings reichten seine soliden Durchgänge von 157,153,156 und 152 nicht aus, um den Neuzugang der Zerbster ernsthaft zu gefährden und so holte sich Fritzmann mit einer sehenswerten Vorstellung von 678:618 Kegeln und einem klaren 4:0 Erfolg den ersten MP für die Gäste. Dass der TSV nach dem Start dennoch mit einer Führung von den Bahnen ging, war erneut einem entfesselnd aufspielenden Mario Nüßlein zu verdanken, der zunächst mit 148:157 sogar noch das Nachsehen gegen Vizeweltmeister Manuel Weiß hatte. Doch dann brannte Nüßlein ein wahres Feuerwerk ab, mit 188, 179 und abschließenden 194 Kegeln lies er den Totalisator um weitere 561 nach oben rechnen und erzielte mit sagenhaften 709 Gesamtkegeln nicht nur eine erneute Weltklasseleistung sondern verbesserte auch noch die eigene persönliche Bestleistung um sieben Kegel nach oben. Weiß blieb mit seiner guten Vorstellung von 639 Kegeln in diesem Fall nur noch die anerkennende Zuschauerrolle. Jelitte hält den TSV im Spiel In der Mittelpaarung schenkte Trainer Albert Kirzsan diesmal Miroslav Jelinek das Vertrauen neben dem gesetzten Christian Jelitte um durch die nötige Erfahrung zu punkten. Leider kam der tschechischen Nationalspieler gegen Mathias Weber nicht so richtig in Fahrt, zwar war der Beginn mit 146:157 noch ganz solide, doch nachdem er ins Vollespiel weiter zu zaghaft agierte und der Rückstand auf Weber weiter anwuchs, entschied sich der Coach ab dem 44. Wurf Tobias Stark in das Duell zu bringen. Leider kam der TSV Kapitän aber im Abräumspiel nicht sofort in sein Spiel und so gingen mit 124:159 weitere wichtige Kegel und der SP verloren. Zwar zeigte Stark auf der zweiten Spielhälfte mit 309 Kegeln eine solidere Vorstellung, doch Weber nutzte die Gunst der Stunde eiskalt aus, erspielte für die Gäste den nächsten MP mit einem klaren 4:0 und machte mit 639:579 erneut viele Kegel in der Gesamtwertung gut. Auch hier war es den Nebenbahnen zu verdanken, da Jelitte mit 159:147 und 168:151 zwischenzeitlich eine klare 2:0 Führung gegen Tom Schneider erspielte. Jedoch konterte der Zerbster noch einmal mit starken 174:154, doch am Ende setzte sich Jelitte mit seiner ganzen Routine und Überzeugung auf der Heimanlage gegen den Nationalspieler mit 169:150 entscheidend durch. Mit sehr guten 650:622 hielt er zudem den Schaden für die Hausherren in Grenzen, die bei einem Zwischenstand von 2:2 MP jedoch mittlerweile trotzdem einem Rückstand von 22 Kegeln hinterherlaufen mussten. Klare Angelegenheit in den Schlussduellen Zwar keimte mit den Schlussakteuren um Robin Parkan und Christian Rennert noch etwas Hoffnung auf die Wende im Lager des TSV, diese sollten jedoch leider die Zerbster Topspieler um Gästekapitän Timo Hoffmann und dem serbischen Teamweltmeister Igor Kovacic relativ schnell zu Nichte machen. Parkan verpasste erneut komplett seinen Start und musste mit 134:170 bereits zu viele Kegel auf Hoffmann liegen lassen. Davon beflügelt, spielte der SKV Kapitän immer befreiter auf und machte mit einer Serie von weiteren 179, 163 und 172 Kegeln kurzen Prozess beim erneuten 4:0 Erfolg über Parkan (600) der neidlos anerkennen musste, dass Hoffmann mit seiner Spitzenleistung von 684 Kegeln an diesem Tag in einer anderen Liga spielte. Auch den Schlussakzent setzten die Gäste, obwohl sich Rennert mit aller Macht gegen die Angriffe von Kovacic wehrte. Doch auch hier setzte sich die internationale Extraklasse am Ende klar mit 4:0 durch. Rennert beendete seine ansprechende Partie mit 610 Kegeln, während Kovacic mit seinen abschließenden 651 Kegeln die Zerbster nicht nur über den klaren 6:2 Auswärtserfolg jubeln lies, sondern auch noch entscheidend dazu beitrug, dass der neue Mannschaftsbahnrekord von 3913 Gesamtkegeln in den Frankenstuben nun auch unter den Farben des SKV Rot-Weiß Zerbst gelistet wird. Fazit der Vorrunde Der Serienmeister dominiert zum Abschluss der Hinrunde also auch seinen „Angstgegner“ auf fremder Anlage und steht als ungeschlagener Herbstmeister souverän an der Tabellenspitze mit nur noch wenigen Schritten vor der erneuten Titelverteidigung. Der TSV Breitengüßbach hingegen beendet die Vorrunde mit 12:6 Punkten auf einem guten vierten Tabellenplatz, punktgleich mit dem SKC Victoria Bamberg und nun einem Zähler Rückstand auf den Tabellenzweiten und Vizemeister SKC Staffelstein. Dies verspricht eine spannende Rückrunde, in der noch alle oberfränkischen Vertreter in der Liga berechtigte Ansprüche auf die begehrten internationalen Podiumsplätze haben dürfen. Die Abstiegsränge belegen derzeit punktgleich die Sportfreunde aus Hirschau und Lorsch mit nur jeweils einem einzigen Erfolg in der abgelaufenen Saisonhälfte…


12/01

SF Friedrichshafen vs. SKK Raindorf
Chambtalkegler unterlagen trotz guter Leistung
Im letzten Vorrundenspiel waren die Chambtalkegler in der 1. Bundesliga beim Liganeuling Sportfreunde Friedrichshafen zu Gast und begannen mit Milan Svoboda, der gegen Darko Lotina spielte sowie Christian Schreiner, der gegen Michael Reiter kämpfte. Svoboda verlor den ersten Satz mit 148:150-Kegeln, konnte aber den zweiten Satz mit 172:148 klar gewinnen. Als er den dritten Satz mit 143:148 erneut abgab, war der Mannschaftspunkt mit 1:2-Sätzen trotz einer Kegelführung von 19 Zählern in Gefahr. Mit 164:163 gewann jedoch Svoboda den letzten Satz knapp und sicherte sich nach 2:2-Sätzen bei 627:607-Kegeln das Duell. Christian Schreiner gewann gegen Reiter den ersten Satz mit 159:154 Kegel, musste aber mit 148:150 und 152:153 die nächsten beiden Sätze abgeben. Auch im letzten Satz hatte Schreiner mit 156:165-Kegeln das Nachsehen. Mit 1:3-Sätzen und 615:622-Kegeln verlor er den Mannschaftspunkt. Nach dem ersten Drittel der Begegnung stand es somit mit 1:1 bei einer Gesamtführung des SKK mit 13 Kegeln. Im Mittelfeld spielten Manuel Lallinger gegen Nicolai Müller und Michael Kotal gegen Dejan Lotina. Lallinger verlor den ersten Satz knapp mit 156:159, konnte aber anschließend klar mit 168:134 den Satz für sich entscheiden. Als er den dritten Satz mit 145:153 erneut abgab, war auch er im letzten Satz im Zugzwang. Mit 163:154 konnte Lallinger diesen wichtigen Satz für sich entscheiden. Bei 2:2-Sätzen holte er mit 632:600 Kegel den Duellsieg. Michael Kotal musste gegen Dejan Latina den ersten Satz mit 142:163 klar abgeben. Zwar gewann Kotal den zweiten Satz knapp mit 138:136, doch die letzten beiden Sätze gingen mit 162:173 und 145:152 erneut verloren. Bei 1:3-Sätzen mit 587:624-Kegeln gab er den Mannschaftspunkt ab. Nach dem zweiten Drittel der Begegnung stand es nach Duellen mit 2:2 weiterhin unentschieden. Im Gesamtergebnis lag immer noch der SKK – nun nur noch mit acht kegeln – vor den Gastgebern. Zum Schluss sollten Daniel Schmid gegen Mario Listes und Alexander Raab gegen Lukas Funk den Raindorfer Sieg sicherstellen. Schmid unterlag im ersten Satz mit 143:147, konnte aber die nächsten beiden Sätze mit 187:152 und 150:144 gewinnen und spielte sich einen klaren Vorsprung heraus. Den letzten Satz gab er nochmals mit 153:155 ab, doch mit 2:2-Sätzen und 633:598-Kegeln gewann er das dritte Duell für das Chambtalerteam. Alexander Raab hatte mit Lukas Funk den besten Spieler der Gastgeber als Gegner. Raab kam in den ersten beiden Sätzen nicht richtig ins Spiel und gab diese mit 139:164 und 134:145 ab. Auch im dritten Satz musste er sich trotz einer guten Leistung mit 159:187 klar geschlagen geben. Zwar gewann er den letzten Satz mit 164:156, doch bei 1:3-Sätzen und 596:652-Kegeln musste er sich der Tagesbestleistung von Funk klar geschlagen geben. Beide Teams waren in den Duellen mit 3:3 gleichauf. Im Gesamtergebnis aber war Raindorf mit 3690:3703 Kegel in Rückstand geraten, so dass man die beiden letzten Mannschaftspunkte abgeben musste. Die Gastgeber spielten dabei einen neuen Vereinsrekord. Am Ende musste man mit einer 3:5-Niederlage die Heimreise antreten.
TSV Breitengüßbach vs. Rot-Weiß Zerbst
Game over! Final Score: 2.0:6.0
KC Schwabsberg vs. Victoria Bamberg
Game over! Final Score: 2.5:5.5
Nibelungen Lorsch vs. Rot-Weiss Hirschau
Game over! Final Score: 5.0:3.0
SF Friedrichshafen vs. SKK Raindorf
Game over! Final Score: 5.0:3.0


11/30

TSV Breitengüßbach vs. Rot-Weiß Zerbst
Völlig offenes Spitzenspiel in den Frankenstuben nach dem Startduellen! Zwar verliert Marco Scheuring mit 618:678 klar den MP gegen den Ex-Güßbacher Florian Fritzmann, doch auf der anderen Seite brennt Marion Nüßlein nach verhaltenem Start (148) ein wahres Feuerwerk ab und kommt über 188/179/194 noch auf sagenhafte 709 Kegel und bringt die Hausheren mit seinem Duellerfog gegen Manuel Weiß (639) in der Gesamtwertung mit 10 Holz in Front... Absoluter Kegelsport vom Feinsten was die Zuschauer in den Startduellen hier erleben durften!!!
SKC Staffelstein vs. FEB Amberg
Game over! Final Score: 8.0:0.0